Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 30. Oktober 2014 

Sächsischer Staatspreis für Qualität: Der Chemnitzer mit dem prüfenden Blick

11.09.2001 - (idw) Technische Universität Chemnitz

TU-Professor Michael Dietzsch wurde erneut in sächsisches Qualitätskomitee berufen

Der Chemnitzer Professor für Fertigungsmesstechnik und Qualitätssicherung, Prof. Dr. Michael Dietzsch, gehört erneut dem Preiskomitee zum "Sächsischen Staatspreis für Qualität" an. Er wurde bereits zum dritten Mal vom Ministerpräsidenten des Freistaates, Prof. Kurt Biedenkopf, in dieses Amt berufen.

Den Ausgangspunkt bildete die erste Sächsische Qualitätskonferenz im Jahre 1994. Seitdem arbeitet das Qualitätsforum Sachsen dafür, die Qualität im Freistaat zu fördern. Angeleitet wird dieses Forum von einem Beirat, in dem Professor Dietzsch Mitglied ist. Weiterhin gehören diesem Qualitätsbeirat mehr als 15 Vertreter von Ministerien, Kammern und Universitäten sowie von Wirtschafts- und Fachverbänden an.

Der Sächsische Staatspreis für Qualität wird aller zwei Jahre im Wechsel mit dem Sächsischen Staatspreis für Design ausgeschrieben. Bis zum 28. Februar 2002 können sich sowohl produzierende als auch dienstleistende sächsische Unternehmen bewerben. Der Qualitätspreis wird gleich viermal vergeben: Kleinere Dienstleistungsunternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern treten genauso gegeneinander an wie größere mit mehr Beschäftigten. Die gleiche Unterscheidung gilt auch für das produzierende Gewerbe.

In wenigen Tagen finden überall im Freistaat Informationsveranstaltungen zum Sächsischen Staatspreis für Qualität des nächsten Jahres statt. In Chemnitz sollten sich Interessierte den 20. September 2001 vormerken: Von 16 bis 18 Uhr wird das Qualitätsforum Sachsen in der Handwerkskammer Chemnitz, Limbacher Straße 195, alle offenen Fragen beantworten. Das Qualitätsforum wird unterstützt vom gerade berufenen Preiskomitee, vom Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft Sachsen GmbH, der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer. Im Rahmen dieser Veranstaltung gibt der wissenschaftliche Mitarbeiter der Chemnitzer Professur für Fertigungsmesstechnik und Qualitätssicherung, Dr. Karsten Althaus, wichtige Tipps rund um den Staatspreis. Dr. Karsten Althaus ist Obmann des Regionalkreises Chemnitz der Deutschen Gesellschaft für Qualität e. V. (DSQ) und wurde von 1998 bis 2000 als Gutachter bei den bisherigen Qualitätspreisen eingesetzt.

Die Bewerbungsunterlagen zum Qualitätspreis können kostenlos angefordert werden beim Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft Sachsen GmbH (RKW), Freiberger Straße 35, 01067 Dresden, Telefon (03 51) 83 22 30, Fax (03 51) 832 24 00 oder E-Mail gf@rkw-sachsen.de .

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Michael Dietzsch, Professur Fertigungsmesstechnik und Qualitätssicherung der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 531 22 02.
uniprotokolle > Nachrichten > Sächsischer Staatspreis für Qualität: Der Chemnitzer mit dem prüfenden Blick

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/77074/">Sächsischer Staatspreis für Qualität: Der Chemnitzer mit dem prüfenden Blick </a>