Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

An der Universität des Saarlandes steigen die Anfängerzahlen

23.10.2001 - (idw) Universität des Saarlandes

Die Zahl der Studierenden der Universität des Saarlandes wird im Wintersemester 2001/2002 nach Abschluss der Nachrück- und Losverfahren voraussichtlich 16.900 betragen. Gegenüber der Zahl vom Vorjahr (16922) bedeutet dies eine Stabilisierung der Gesamtstudentenzahl.
Eine deutliche Steigerung von 7 Prozent ist bei den Anfängerzahlen zu verzeichnen: voraussichtlich 2.350 Studienanfänger gegenüber 2192 im Vorjahr. Diese Steigerung ist im Wesentlichen auf den verstärkten Zuspruch bei den Lehramtsstudiengängen und vor allem auch auf die gute Annahme der neuen Studiengänge der Universität zurückzuführen. So sind die Kapazitäten bei den neuen Studiengängen dieses Jahres mit 75 bei der Bioinformatik, mit 50 bei der Französischen Kulturwissenschaft und Interkulturellen Kommunikation und mit 50 bei der wiedereingeführten Wirtschafts-pädagogik voll ausgefüllt. (Die Bewerberzahl für diese Fächer war sogar noch wesentlich höher.)
Die nicht-zulassungsbeschränkten, schon vor zwei Jahren neu eingeführten Studiengänge im Bereich der Elektrotechnik erfreuen sich ebenfalls einer insgesamt steigenden Nachfrage: Mikro- und Nanostrukturen: 8 (Vorjahr: 0); System- und Elektrotechnik: 25 (Vorjahr 33); Computer- und Kommunikationstechnik: 73 (Vorjahr: 45).

Auch der Anteil der ausländischen Studierenden steigt weiter und liegt zur Zeit bei 14,15 Prozent (Vorjahr 13,64 Prozent); er wird sich noch erhöhen, weil sich viele Austausch- und Programmstudierenden (z.B. Erasmus) noch in den nächsten Wochen einschreiben werden.
uniprotokolle > Nachrichten > An der Universität des Saarlandes steigen die Anfängerzahlen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/78799/">An der Universität des Saarlandes steigen die Anfängerzahlen </a>