Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. September 2014 

Minister Stratthaus und Frankenberg übergeben Pharmazie-Neubau an die Universität

30.10.2001 - (idw) Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Am heutigen Montag, 29. Oktober, hat der Finanzminister des Landes Baden-Württemberg, Gerhard Stratthaus MdL, den Neubau Pharmazie-Pharmakologie in der Albertstraße 25 offiziell an die Albert-Ludwigs-Universität übergeben. Neben dem Finanzminister haben Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg, Dr. Manfred Walz, Oberfinanzpräsident, Universitätsrektor Professor Wolfgang Jäger und der Oberbürgermeister der Stadt Freiburg, Dr. Rolf Böhme, Grußworte gesprochen.

Die Albert-Ludwigs-Universität bildet einen Schwerpunkt der Forschungsförderung des Landes. Neben dem Aufbau der Fakultät für Angewandte Wissenschaften wird im Institutsviertel der Freiburger Universität in die naturwissenschaftliche sowie in die theoretisch-medizinische Forschung investiert. So wurde der Pharmazie-Pharmakologie-Neubau durch Mittel des Landesprogramms "Zukunftsoffensive Junge Generation" finanziert. Der nach dem Pharmakologen Otto Krayer benannte Neubau wurde vom Architekturbüro Broghammer, Jana, Wohlleber aus Zimmern ob Rottweil ausgeführt. Die veranschlagten Baukosten von 46 Millionen Mark wurden nicht überschritten. Die Kosten für die Erstausstattung von Laboren und Büros, geplant und ausgeführt von Fachkräften des Rektorats der Universität, betrugen zusätzlich 9 Millionen Mark.

Die bisherigen Gebäude waren den gestiegenen Laboranforderungen und den Studierendenzahlen nicht mehr gewachsen. Die Pharmakologie war bisher in einem Gebäude aus der Jahrhundertwende (1900) untergebracht, während sich die Pharmazeutische Chemie mit einem Institutsgebäude aus den 50er Jahren behelfen musste. Beide Gebäude entsprachen sowohl in ihrer Ausstattung, Größe und insbesondere in ihren sicherheitstechnischen Einrichtungen nicht mehr den Erfordernissen. Der Neubau bietet nun die Chance das geräumte Altinstitut der Pharmakologie sowie das bisher nur teilweise geräumte Gebäude der Pharmazie zu sanieren und mit einer neuen Nutzung zu belegen. Somit können künftig im Ringtausch die sanierungsbedürftigen Institutsgebäude erneuert werden.

Planungskonzept
Im Rahmen der Modernisierung und Neuordnung des lnstitutsviertels wurde 1993 ein öffentlicher Architektenwettbewerb für den Neubau Pharmazie/ Pharmakologie, mit dem Ziel einer verdichteten Randbebauung in Verlängerung der neuen Bahnhofsachse durchgeführt. Der damals mit dem ersten Preis ausgezeichnete Entwurf des Architekturbüros Broghammer, Jana, Wohlleber zeigt eine kammartige Gebäudestruktur, die einerseits das Quartier zur stark befahrenen Stefan-Meier-Straße abschließt, andererseits sich mit dem vorhandenen Grünraum entlang des Gewerbebachs verzahnt und so ruhige und lärmgeschützte Innenhöfe schafft. An der Ecke Stefan-Meier-Straße/Albertstraße ist so als Auftakt in das Institutsviertel ein großzügiger Platz entstanden.

Nutzung
Die von Studierenden genutzten Labore, Praktika, Seminarräume und der Hörsaal sind im Erdgeschoss und dem ersten Obergeschoss um die zentrale, glasgedeckte, Halle angeordnet. Diese Halle bietet Platz für Ausstellungen oder Kongresse. Die der Ruhe bedürfenden Forschungslabore befinden sich im zweiten und dritten Obergeschoss. Die technische Versorgung des Gebäudes erfolgt über Technikzentralen im zweiten Untergeschoss sowie im vierten Obergeschoss. Über ein dezentrales Schachtsystem - Freiburger Typ - werden die Labore mit den erforderlichen Medien versorgt. Dies bietet auch künftig Gewähr für eine kostengünstige und schnelle Nachrüstung bei veränderten Anforderungen. Im ersten Untergeschoss befindet sich zudem eine Tiefgarage

Otto Krayer
Der Senat der Albert-Ludwigs-Universität beschloss in seiner Sitzung am 17.1.1999, das neue Institutsgebäude nach dem Pharmakologen Otto Krayer (1899 bis 1982) zu benennen, dessen Hauptforschungsgebiet die Pharmakologie des Herzens und des Kreislaufs war. Krayer galt als hervorragender Forscher und Lehrer. Einzigartig aber war, dass er sich als einziger deutscher Wissenschaftler weigerte, 1933 einen Lehrstuhl zu übernehmen, dessen Inhaber aus rassistischen oder politischen Gründen entlassen worden war.

Projektinformation

Vorlage der Nutzungsanforderung 11.09.1992
Städtebaulicher Wettbewerb 26.05.1993
Genehmigung des Bauantrags 22.03.1996
Genehmigung der HU-Bau
12.04.1996
Erster Spatenstich 27.10.1997
Richtfest 19.11.1999
Bezug des Gebäudes 01.03.2001

Gebäude
Nutzfläche 4.900 qm
Hauptnutzfläche
4.200 qm
Bruttogrundrissfläche 10.980 qm
Bruttorauminhalt 45.840 cbm
Gesamtbaukosten 46.000.000 DM

Ausstattung 9.000.000 DM

Das Team
Bauherr:
Land Baden- Württemberg, vertreten durch das Universitätsbauamt Freiburg

Projektleitung:
Universitätsbauamt Freiburg

Planung und Bauleitung:
Broghammer Jana Wohlleber
Freie Architekten BDA, Zimmern ob Rottweil

Tragwerksplanung:
Dipl.- Ing. Reinhard Frenzel, Offenburg

Gebäudetechnik:
Ingenieurgruppe Freiburg

Außenanlagen:
Planungsstelle für Freianlagen,
Oberfinanzdirektion Karlsruhe

Vermessung:
Badische Luftbildmessung, Freiburg


Kontakt:
Norbert Sigmund
Universitätsbauamt
Hugstetter Str. 53
79106 Freiburg
Telefon: 0761/270-5828
E-mail: norbert.sigmund@k111.vbvk.bwl.de
uniprotokolle > Nachrichten > Minister Stratthaus und Frankenberg übergeben Pharmazie-Neubau an die Universität

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/79078/">Minister Stratthaus und Frankenberg übergeben Pharmazie-Neubau an die Universität </a>