Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. September 2014 

Renaissance des Barockschlosses: Ascena Schnecken

07.11.2001 - (idw) Universität Mannheim

Renaissance des Barockschlosses: Ascena AG ermöglichte
Einrichtung von Sitzschnecken als Gruppenarbeitsplätze
Studierende können sich künftig gemeinsam auf Seminare vorbereiten


Mit einer großzügigen Spende ermöglichte das IT-Dienstleistungsunternehmen Ascena AG die Einrichtung von Gruppenarbeitsplätzen an der Universität Mannheim. In drei soge-nannten Sitzschnecken können sich die Studierenden der Hochschule künftig gemeinsam auf Seminare und Übungen vorbereiten. Die Universität weihte die drei "Ascena-Schnecken" am Dienstag, den 6. November 2001, mit einer Podiumsdiskussion zum The-ma "Zukunft der Arbeit" ein. Prorektor Prof. Dr. Walter A. Oechsler bedankte sich beim Vorstandsvorsitzenden der Ascena AG, Dieter Dürr, für die Unterstützung. Das Projekt ist Teil der Gemeinschaftsaktion "Renaissance des Barockschlosses".

"Die Renaissance des Barockschlosses hat das Ziel, ein optimales Umfeld für Forschung und Lehre an unserer Universität zu schaffen", erklärte Prof. Oechsler. "Zu diesem Umfeld zählt weit mehr als die Hörsäle, die wir derzeit sukzessive renovieren. Unsere Studierenden brauchen auch ruhige und gepflegte Aufenthaltsmöglichkeiten sowie moderne Arbeitsplät-ze, an denen sie sich zwischen zwei Veranstaltungen gemeinsam auf die nächste Vorlesung vorbereiten können. Mit den Sitzschnecken können wir diese Möglichkeit nun in einer Art bieten, die in Deutschland die absolute Ausnahme ist."

Dieter Dürr, Gründer der Ascena AG, betonte seine Verbundenheit mit der Universität: "Viele unserer Mitarbeiter haben ihr Studium in den Räumen des Schlosses absolviert. Da-her ist es uns ein besonderes Anliegen, einen Beitrag zum Erhalt und zur Attraktivität des Barockschlosses zu leisten. Die Schnecken haben sich für uns aus zwei Gründen angebo-ten: Zum einen sind sie innovativ und einzigartig, genau wie unser Geschäftsmodell. Und zum zweiten stehen im Mittelpunkt unseres Unternehmens die Menschen. Wir führen sie zusammen und pflegen ein intensives Beziehungsmanagement. Auch die Sitzschnecken werden Menschen zusammenbringen und den gedanklichen Austausch fördern. Aus diesen beiden Gründen passen die Sitzschnecken perfekt zu uns."

Die Sitzschnecken verschaffen der Universität gleich mehrere Vorteile. Sie bieten nicht nur die dringend benötigte Möglichkeit zur Gruppenarbeit. Durch die besondere Konstruktion - eine gewundene Wand schirmt die Gruppe vom übrigen Raum ab - war es möglich, die Plätze in einem großen, bislang ungenutzten Foyer einzurichten und somit die permanente Raumnot der Hochschule etwas zu lindern. Zusätzlich wurde damit das ehemals triste Foy-er erheblich aufgewertet.

An der Podiumsdiskussion zum Thema "Zukunft der Arbeit" beteiligten sich am Dienstag Abend neben Dieter Dürr und Prof. Walter A. Oechsler auch Marcus Schäfer, Geschäfts-führer des Gründerverbunds entrepreneur Partnerschaftnetzwerk sowie Dr. Wolfgang Niopek, Mitglied der Geschäftsführung der IHK Rhein-Neckar. Die Moderation übernahm Gert Goebel, Leiter der Wirtschaftsredaktion des Mannheimer Morgen.

Die Initiative "Renaissance des Barockschlosses" ist in der bundesweiten Hochschulland-schaft einmalig. Der Grundgedanke dabei: Eine Universität, die Lehr- und Forschungslei-stungen auf internationalem Niveau bietet, muss auch in ihrem Erscheinungsbild interna-tionalen Ansprüchen genügen. Da Gelder der öffentlichen Hand hierzu nicht ausreichen, geht die Universität das Vorhaben mit Hilfe von Spendern, aber auch mit Hilfe von Mitar-beitern und Studierenden an, die bei Aktionstagen Flure und Foyers streichen. Die Spenden kommen überwiegend Handwerksunternehmen in der Region zu Gute, die mit den Arbei-ten beauftragt werden. Bereits eingeweiht wurden der Heinrich Vetter-Hörsaal, der Engel-horn-Hörsaal, der AbsolventUM-Hörsaal, der Fuchs Petrolub-Festsaal, der Manfred-Lautenschläger-Hörsaal, das MLP-Forum sowie der Röchling-Hörsaal.


Die bisherigen Spender der Renaissance des Barockschlosses sind:
AbsolventUM e.V.; Ascena AG, Caparol Farben Lacke Bautenschutz, Engelhorn Mode im Quadrat GmbH & Co. KG, Fuchs Petrolub AG, Gesellschaft der Freunde der Universität Mannheim e.V., KPMG - Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen, Lochbühler, Hanna Luik, Manfred Lautenschläger, Mannheimer Morgen, MLP AG, MVV Energie AG, Dorothee Oettli, Otto-Mann-Stiftung, Fotoatelier Raffler, Roche Diagnostics GmbH, Röchling Stiftung, Stiftung Landesbank Baden-Württemberg, Studentenverbindung Chur-pfalz, Dr. h.c. Heinrich Vetter, WOB MarketingKommunikation AG.

Unternehmensinformationen Ascena AG:

Die Ascena AG besetzt Projekte bei führenden Unternehmen mit hochqualifizierten freibe-ruflichen IT-Spezialisten. Der 1995 von Dieter Dürr, 37, gegründete IT-Dienstleister er-wirtschaftete im vergangenen Jahr mit 150 festangestellten Mitarbeitern einen Umsatz von 133 Mio. Mark. Der Kundenstamm umfasst inzwischen über 100 der Top 500 umsatzstärk-sten Unternehmen Deutschlands, davon 21 der DAX 30-Werte. Stammsitz des Unterneh-mens ist Mannheim, weitere Niederlassungen befinden sich in Düsseldorf und München. Mit Landesgesellschaften in den USA (Ascena Information Technology, Inc., Boston) so-wie in der Schweiz (Ascena (Schweiz) AG, Zürich) ist Ascena auch international erfolg-reich tätig.
uniprotokolle > Nachrichten > Renaissance des Barockschlosses: Ascena Schnecken

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/79449/">Renaissance des Barockschlosses: Ascena Schnecken </a>