Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Juli 2019 

Schmerzmittel nach Operationen: zu selten, zu spät

23.11.2001 - (idw) Universität zu Köln

Schmerzmittel nach Operationen: zu selten, zu spät und zu wenig
Einladung zur Pressekonferenz

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ein Symposium zum Thema 'Akuter Schmerz im Chirurgischen Alltag' veranstaltet der II. Chirurgische Lehrstuhl der Universität zu Köln vom 30. November bis 1. Dezember. Im Rahmen einer Pressekon-ferenz,

am Freitag, den 30. November 2001, um 11.30 Uhr
im Maternushaus, Kardinal-Frings-Str. 1-3
50668 Köln, Raum Suitbertus (1. Obergeschoss),

erhalten Sie Informationen über Zielsetzung und Themen-schwerpunkte. Dazu lade ich Sie herzlich ein.
Patienten, deren Schmerzen vor, während und nach Operatio-nen ausreichend gelindert werden, erholen sich schneller und bleiben kürzer im Krankenhaus als Patienten, die sich mit Schmerzen quälen und sich deshalb beispielsweise weni-ger bewegen und keinen rechten Appetit haben. Eine optima-le Versorgung ist in diesem Bereich aber noch lange nicht erreicht. Die verschiedenen Berufsgruppen und Disziplinen, die an der Akutschmerzversorgung beteiligt sind, stellen aktuelle Entwicklungen der Schmerztherapie und Konzepte zur Verbesserung des Informationsaustausches zwischen den Akteuren vor.

Ihre Gesprächspartner auf der Pressekonferenz sind:
- Professor Dr. Edmund Neugebauer
II. Lehrstuhl für Chirurgie der Universität zu Köln,
Wissenschaftlicher Leiter des Symposiums
Ziele und Themenschwerpunkte des Symposiums;
Die Schnittstellenproblematik in der akuten Schmerzthera-pie
- Professor Dr. Dr. Klaus A. Lehmann,
Klinik für Anästhesiologie der Universität zu Köln,
Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes
Plädoyer für eine Verbesserung der postoperativen Schmerztherapie
- Professor Dr. Christoph Maier
Klinik für Anästhesiologie, Universitätsklinik Bergmanns-heil Bochum
Chronifizierung akuter Schmerzen
- Professor Dr. Hubert Zirngibl
Chirurgische Klinik des Klinikums Wuppertal
Opiattherapie im chirurgischen Alltag
Die Pressekonferenz moderiert Antje Schuett, Presserefere-ntin der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS).
Besonders möchte ich Sie auch auf ein Patientenforum zum Thema "Schmerz nach Verletzungen und Operationen" hinweisen, das am Samstag, 1. Dezember 2001 von 15:30 - 17:30 Uhr ebenfalls im Ma-ternushaus stattfindet. Das Patientenforum wird moderiert von Dr. Marianne Koch, der Präsidentin der Deutschen Schmerzliga.

Das Maternunshaus liegt 5 Gehminuten vom Kölner Hauptbahn-hof entfernt. Parkmöglichkeiten sind vorhanden, für einen kleinen Imbiss ist gesorgt.

Mit freundlichen Grüßen,


Jörn Käsebier

ANTWORTFAX

Fax-Nr.: 0221-989 57 30

II. Symposium 'Akuter Schmerz im Chirurgischen Alltag'
30.11.-01.12.2001, Köln


o Ich nehme an der Pressekonferenz am 30.11.2001 um 11:30 Uhr im Maternushaus, Raum Suitbertus, Köln, teil.
o Ich möchte am Patientenseminar am 01.129.2001 von 15:30 bis 17.30 Uhr teilnehmen.
o Ich möchte das Symposium besuchen.
o Bitte vermitteln Sie mir einen Interviewpartner zum Thema ___________________.
(ggf. gewünschter Gesprächspartner: ___________________________________).

o Ich kann leider nicht kommen. Bitte senden Sie mir die Presseunterlagen.

Bitte deutlich schreiben!
Vor- und Zuname
Redaktion
Straße
PLZ, Ort
Telefon
Fax
E-Mail

Datum, Unterschrift
uniprotokolle > Nachrichten > Schmerzmittel nach Operationen: zu selten, zu spät

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/80173/">Schmerzmittel nach Operationen: zu selten, zu spät </a>