Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Uni Kassel entwickelt Nano-Filter

06.12.2001 - (idw) Universität Kassel

Es klingt ein bisschen exotisch, ist aber technologisch hochinteressant: Ein Papier, dass geruchs- und keimreduzierend wirkt, das, etwa als Tapete an der Wand oder als Lampenschirm Organismen wie das Milzbrand - oder das Kolibakterium oder Milben zersetzen kann.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

es klingt ein bisschen exotisch, ist aber technologisch hochinteressant: Ein Papier, dass geruchs- und keimreduzierend wirkt, das, etwa als Tapete an der Wand oder als Lampenschirm Organismen wie das Milzbrand - oder das Kolibakterium oder Milben zersetzen kann.
"Technologische Entwicklung für den praktischen Gebrauch von Cellulosefaser / Nanofilter / Photokatalyse-Papier" heißt der Forschungsauftrag, den das japanischen Unternehmen EIN Engeneering Tokyo an das Fachgebiet Kunststoff- und Recyclingtechnik im Institut für Werkstofftechnik der Kassler Universität vergeben hat.

Zur Unterzeichnung des Auftrags möchte ich Sie gerne einladen.
Zeit: 10. Dezember, 16.00 Uhr. Ort: Senatssaal, Mönchebergstr. 3, II. Stock.

Lassen Sie sich von Prof. Dr.-Ing. Adrzej K. Bledzki (GhK) und seinem japanischen Vertragspartner Takeyasu Kikuchi informieren über dieses von EIN entwickelte Papier, das durch Photokatalyse, also das Auftreffen von Licht auf dem titandioxidhaltigen Papier, Giftstoffe in unschädliche Substanzen zersetzten kann.
Dabei wird sich Prof. Bledzki mit der Forschungsfrage befassen, wie dieser Werkstoff für den deutschen Markt weiter entwickelt und mit welchen produktionstechnischen Verfahren es hier hergestellt werden kann. Dabei sind auch werkstofftechnische Fragen zu klären, etwa wie die kleinen Titandioxid-Partikel sicher in die zellulosehaltigen Trägerschicht eingebracht werden können, um Produktionsprozess, Weiterverarbeitung und Endnutzung unbeschadet zu überstehen und dort ihre reinigende und geruchshemmende Wirkung zu entfalten.

Über Ihr Interesse und Ihre Berichterstattung würde ich mich freuen. Bitte geben Sie im Fachgebiet von Prof. Bledzki unter Tel.: (0561) 804-3691 Bescheid, ob Sie an dem Pressegespräch und der Vertragsunterzeichnung teilnehmen wollen. Weitere Informationen über das sogenannte "Vitan-Papier" können Sie erhalten unter http://www.vitan-papier.de

Mit freundlichen Grüßen
i.A.

A. Ulbricht-Hopf
(nach Diktat verreist)
uniprotokolle > Nachrichten > Uni Kassel entwickelt Nano-Filter

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/80737/">Uni Kassel entwickelt Nano-Filter </a>