Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Neue Pathologie fürs Bergmannsheil

07.12.2001 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Mit dem ersten Spatenstich am 6. Dezember haben auf dem Gelände der Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannsheil (Klinikum der RUB) die Arbeiten zum Neubau der Pathologie begonnen.


v.l.: Prof. Dr.-Ing. Gerhard Wagner, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der RUB, Prof. Dr. K.-M. Müller, Direktor des Instituts für Pathologie (im Hintergrund), Bürgermeisterin Bärbel Schäfer, Dr. Ing. M. Ludes, Architekt, Dr. J
Der erste Spatenstich Bochum, 07.12.2001
Nr. 376

Neue Pathologie fürs Bergmannsheil
Bauarbeiten beginnen mit erstem Spatenstich
Kooperationsvertrag im Januar geplant

Mit dem ersten Spatenstich am 6. Dezember haben auf dem Gelände der Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannsheil (Klinikum der RUB) die Arbeiten zum Neubau der Pathologie begonnen. Das neue Gebäude wird im Bereich des früheren Klinikeingangs an der Hunscheidtstraße errichtet und Ende 2003 fertiggestellt. Die Baukosten betragen 24 Millionen Mark bei einer Nutzfläche von rund 3.200 Quadratmetern auf fünf Geschossen. Neben Labor- und Büroräumen wird der Neubau auch einen Hörsaal mit 150 Plätzen beherbergen. Verbindungsbauten sollen das Haus an vorhandene Bergmannsheilgebäude anschließen.

Raus aus der Enge

Der Neubau ist notwendig, weil die Arbeit im bestehenden Institut seit Jahren unter extrem beengten Verhältnissen leidet und eine Ausweitung nicht möglich war. Das bisherige Institutsgebäude wird künftig als Bibliothek genutzt und mit Forschungsflächen für das Bergmannsheil ausgestattet.

Kooperationsvertrag im Januar

Mit der neuen Pathologie sollen auch in baulicher Hinsicht die Voraussetzungen geschaffen werden, die pathologischen Einrichtungen des Bergmannsheil und der Ruhr-Universität Bochum wirtschaftlich und wissenschaftlich zu vereinigen. Ein entsprechendes Kooperationsabkommen soll schon im Januar offiziell besiegelt werden. Ziel ist es, auch auf diesem Gebiet die Kräfte zu bündeln und die Bedeutung Bochums und des Ruhrgebiets als Medizinstandort auszubauen.

Weitere Informationen

Dr. Thorsten Wiethege, Institut für Pathologie an den BG Kliniken Bergmannsheil, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-6792, Fax: 0234/302-6671, Email: thorsten.wiethege@ruhr-uni-bochum.de
uniprotokolle > Nachrichten > Neue Pathologie fürs Bergmannsheil

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/80835/">Neue Pathologie fürs Bergmannsheil </a>