Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Junger Leipziger Wissenschaftler vielfach gefördert

07.12.2001 - (idw) Universität Leipzig

Der Psychologe Dr. Martin Grunwald vom EEG-Forschungslabor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universität Leipzig, hat zwei große Arbeitsgebiete, die er erfolgreich betreibt: 1. Das weite Feld der Essstörungen, Anorexie und Bulimie, von denen vor allem junge Frauen betroffen sind. Das 2. Arbeitsgebiet Grunwalds ist der Tastsinn (Haptik).


Dr. Martin Grunwald Der Psychologe Dr. Martin Grunwald vom EEG-Forschungslabor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universität Leipzig, hat zwei große Arbeitsgebiete, die er erfolgreich betreibt: 1. Das weite Feld der Essstörungen, Anorexie und Bulimie, von denen vor allem junge Frauen betroffen sind. Sein Internet-Projekt dazu ist schon vielfach mit Fördermitteln und Preisen bedacht worden. Auch in diesem Jahr kam wieder einiges dazu:

Die Spitzenverbände der Krankenkassen verliehen ihm Fördermittel in Höhe von 900 000 DM über eine Laufzeit von drei Jahren. Damit soll Grunwalds Internet-Projekt zum Thema Essstörungen (ab-server.de) ausgebaut werden. Für zwei Projekte soll das Geld eingesetzt werden: Das Vermittlungsnetzwerk für freie Therapieplätze in Deutschland und eine großangelegte on-line-Befragung zur Qualität der Behandlung von Essstörungen in Deutschland. Weitere Fördermittel bewilligte ihm die Christina Barz-Stiftung. Die 5000 DM sollen für die Pflege und Aktualisierung der Internet-Seiten zum Thema "Anorexia" eingesetzt werden.

Das 2. Arbeitsgebiet Grunwalds ist der Tastsinn (Haptik). Hierfür wurde ihm ein Forschungsstipendium der G.-A.Lienert Stiftung zur Nachwuchsförderung in Biopsychologischer Methodik in Höhe von 4000 $ verliehen. Dr. Grunwald kann davon einen Forschungsaufenthalt am Massachusetts Institute of Technology in Boston (USA) ermöglichen. Unterstützt wird konkret das Vorhaben "Elektrophysiologische Untersuchungen zu den sogenannten explorativen Stops bei der haptischen Wahrnehmung".

Gemeinsam mit dem Jenenser Lothar Beyer gab Martin Grunwald jetzt auch ein Buch mit dem Titel "Der bewegte Sinn", Grundlagen und Anwendung zur haptischen Wahrnehmung, Birkhäuser Verlag Basel 2001, heraus. Grunwald/Beyer sollen zur Zeit die einzigen in Deutschland sein, die sich mit haptischer Wahrnehmung in dieser Breite - von den Grundlagen bis zu klinischen und praktischen Anwendung - beschäftigen.

Nähere Informationen:

Dr. Martin Grunwald
EEG-Forschungslabor der Klinik für Psychiatrie
Emilienstr. 14
04107 Leipzig
( 0341 97 24 502
Ê 0341 97 24 305
mgrun@medizin.uni-leipzig.de
uniprotokolle > Nachrichten > Junger Leipziger Wissenschaftler vielfach gefördert

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/80841/">Junger Leipziger Wissenschaftler vielfach gefördert </a>