Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 26. Juli 2014 

Die Chemie verbindet Shanghai und Reutlingen

21.12.2001 - (idw) Fachhochschule Reutlingen. Hochschule für Technik und Wirtschaft


Eintragung in das "Goldene Buch" der FH Reutlingen, Prof. Xu Mingzhi, Rektor Donghua Universität, Prof. Dr. Georg Obieglo, Rektor der FH Reutlingen
von rechts nach links: Prof. Sun Fuliang, Prof. Dr. Gerhard Schulz, Prof. Dr. Yan Kelu, Prof. Dr. Georg Obieglo, Prof. Xu Mingzhi, Baldur Veit (AAA), Prof. Angela Maier, Prof. Wolfgang Schäch, Martin Tubach (IAF) Nicht nur der Transrapid ist attraktiv für Shanghai. Nein, auch der Bildungsstandort Deutschland im Allgemeinen und die FH Reutlingen im Besonderen mit ihren Studiengängen "Chemistry with Marketing" und "Biobased Materials". Die Donghua Universität in Shanghai, genauer gesagt, eines ihrer 12 Colleges, nämlich das College für Chemie und Chemie-Ingenieurswesen, nahm Kontakt auf mit dem Ziel, im Bereich Chemie Möglichkeiten und Chancen einer Zusammenarbeit auszuarbeiten.

Stellt sich die Frage, wie kam man auf die FH Reutlingen?
Das ist so zu erklären. Mit der Hochschule "Institute of Engineering Science & Technology" in Xi´an gibt es seit 1991 einen regelmäßigen Professoren- und Studierendenaustausch. Erst kürzlich kehrten drei deutsche Studierende aus Textiltechnologie/-management von einem Studiensemester aus Xi`an zurück, im Gegenzug befinden sich zur Zeit eine chinesische Textildesignstudentin und zwei chinesische Gastprofessoren an der FH Reutlingen. Diese Austausche boten sich an, da die FH Reutlingen historisch bedingt den Studiengang Textiltechnologie und den Schwerpunkt Textilchemie im Programm hatte.

Im Rahmen dieses Austauschprogramms lernte Frau Prof. Yan Kelu von der Hochschule in Xi`an die Reutlinger Hochschule kennen. Sie war 1996 für ein halbes Jahr im Institut für Angewandte Forschung (IAF) der FH Reutlingen als Gastwissenschaftlerin tätig. Hier betrieb sie eifrige Datenrecherche für ihre Doktorarbeit, die sie an anderen Textilinstitutionen Deutschlands vervollständigte. Ihren Doktortitel erwarb sie an der Donghua Universität in Shanghai und wurde in einem weiteren Karriereschritt zur Dekanin des College für Chemie und Chemie-Ingenieurswesen berufen.

Prof. Dr. Yan Kelu ist also das verbindende Element zwischen Xi`an, Shanghai und Reutlingen. Durch ihre Arbeit an der FH Reutlingen lernte sie die Studieninhalte und deren Niveau im Bereich Chemie kennen, die Ausstattung der Labors im Forschungs- und Entwicklungsbereich und die Qualität der Forschung (IAF) sowie die eleganten Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Forschung und Lehre, gewährleistet durch das IAF.

Als Dekanin galt ihr ganz besonderes Interesse dem Studiengang "Chemistry with Marketing", denn die Kombination Chemie plus Marketing gibt es an der Donghua Universität nicht. Aus diesem Bereich würde sie gerne die Reutlinger Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter als Gastdozenten in Shanghai begrüßen, um ihre chinesischen Studierenden in dieser Richtung auszubilden.
Der Masterstudiengang "Biobased Materials" im Bereich Chemie mit dem Abschluss Master of Science war von Beginn an interessant für sie als fortführende Ausbildungsstufe für ihre Studierenden mit dem Abschluss Bachelor of Engineering.

Doch was wurde im Dezember ausgehandelt während des Besuches aus Shanghai?
Prof. Xu Mingzhi, Rektor der Donghua Universität, Prof. Sun Fuliang, Verwaltungsleiter der Universität, und Prof. Dr. Yan Kelu, Dekanin, trafen sich zu Verhandlungsgesprächen mit Rektor Prof. Dr. Georg Obieglo und Professoren aus den Bereichen Chemie und auch Textil und Bekleidung.

Nach ausführlichen Diskussionen wird nun beabsichtigt, dass Reutlinger Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter chinesische Chemiestudenten vor Ort in Shanghai unterrichten, und zwar in den Fächern, die deren Chemiestudium zu "Chemistry with Marketing" werden lässt. Unterrichtssprache ist selbstverständlich Englisch, wie es auch hier in Reutlingen mindestens für die ersten beiden Semester der Fall ist. Auf diese Weise studieren die jungen Chinesen "Chemistry with Marketing" in Shanghai und erwerben dabei den Bachelor of Engineering, verliehen von der Donghua Universität. Sie sind damit berechtigt, den Masterstudiengang "Biobased Materials" an der FH Reutlingen zu belegen.
Weiterhin wird beabsichtigt, eine Doppeldiplomierung zu realisieren, indem ausgewählte chinesische Chemie-Studenten das dritte und vierte Studienjahr von "Chemistry with Marketing" in Reutlingen absolvieren. Sie erwerben so das Diplom (FH) und gleichzeitig den Bachelor of Engineering.

Im kommenden Jahr wird Prof. Dr. Yan Kelu die Beziehungen zwischen den Chemikern der Donghua Universität und der FH Reutlingen durch einen 3-monatigen Aufenthalt an der Reutlinger Hochschule intensivieren. Dabei sollen die Inhalte der geplanten Lehrveranstaltungen im Detail festgelegt werden.

Aber auch für deutsche Chemie-Studierende besteht die Option, in Shanghai zu studieren. Da dort allerdings auch der textile Sektor einen Schwerpunkt im Ausbildungsprogramm darstellt, ergeben sich ebenfalls für Studierende des Fachbereichs Textil und Bekleidung Alternativmöglichkeiten zur Hochschule in Xi`an.
Der Anfang wird gemacht im Februar 2002. Eine Studentin des Studiengangs Textiltechnologie/ Textilmanagement wird ein kombiniertes Studien- und Praxissemester in Shanghai und an der Donghua Universität durchführen.
Prof. Dr. Chandrasekhar Iyer, Fachbereich Textil und Bekleidung, wird sich im April 2002 ebenfalls für 1 - 2 Wochen an der Shanghaier Universität aufhalten. Auf dem Programm stehen Vortragsreihen über technische Textilien und spezielle Stricktechnologien.
Aus dem Bereich Chemie wird Prof. Dr. Gerhard Schulz voraussichtlich im Herbst 2002 für eine Woche nach Shanghai gehen, um zu den Themen Textildruck sowie Umweltanalytik eine Reihe von Fachvorträgen zu halten.
Ein weiterer Kandidat für Shanghai hat sich für das Wintersemester 2002/ 2003 angemeldet. Als Chemiestudent wird er dort ein Semester verbringen, das einen theoretischen und einen praktischen Teil beinhaltet.
So folgen den Worten sehr schnell Taten, die Kooperationsvereinbarungen mit Leben erfüllen.

Für die Reutlinger Studierenden ergeben sich mit Shanghai faszinierende Perspektiven. Die Donghua Universität bietet eine sehr gute technologische Ausstattung, die eine gleichwertige Ausbildung verspricht, und wirbt gleichzeitig mit der Boom-Town Shanghai, die das moderne aufstrebende China symbolisiert.

Doch die Hochschule in Xi`an ist womöglich trotz veralteter Ausstattung weiterhin attraktiv, denn in Xi`an erlebt man eher die chinesischen Traditionen und erhält über viele kulturelle Highlights Einblicke in die Kultur Chinas, man denke nur an die Terrakotta-Armee, die in der Nähe Xi`ans gefunden wurde, oder an die alte Seidenstraße, die hier ihren Ausgangspunkt hatte.
uniprotokolle > Nachrichten > Die Chemie verbindet Shanghai und Reutlingen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/81315/">Die Chemie verbindet Shanghai und Reutlingen </a>