Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 22. November 2014 

TU Dresden globalisiert sich weiter

24.01.2002 - (idw) Technische Universität Dresden

Am 29. Januar 2002, 13.30 Uhr wird das internationale akademische Kooperationsprojekt International Quality Network (IQN): Rationale Mobile Agenten und Agentensysteme feierlich eröffnet.

Nach dem bereits etablierten internationalen Master-Studiengang in "Computational Logic" - der in wenigen Jahren zu einem Wahrzeichen der TU Dresden geworden ist - bedeutet das International Quality Network einen weiteren Schritt im Rahmen der Internationalisie-rung von Forschung und Lehre, welche die TU Dresden seit Jahren vorantreibt.

Mit Fördermitteln des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) in Höhe von 1,876 Millionen DM für den Zeitraum von Juli 2001 bis Ende 2003 wurden befristete Arbeitsplätze geschaffen um hochkarätige Professoren und hochqualifizierte Doktoranden für mittlere Zeitspannen nach Dresden zu holen. Die Gastdozenten kommen von Partneruniversitäten mit Weltruf.

Durch diese Maßnahme soll die Ausbildung junger Nachwuchswissenschaftler weiter ver-bessert werden, so dass sie auf höchstem internationalem Niveau erfolgreich wissenschaftlich arbeiten können.

Inhaltlich arbeitet das Projekt an der vordersten Front der Robotertechnik. Während traditio-nelle Roboter bis ins Detail instruierte Handlungen ausführen, soll der Roboter der Zukunft ein selbständig handelnder Agent sein, der seine Handlungen plant und kritisch überwacht.
Ein solcher Agent müsste z.B. eine Roboter sein, welcher Tätigkeiten auf dem Mars durchführt. Auf Grund der Übertragungsdauer von Signalen ist solch ein Roboter nicht mehr vollständig von der Erde aus zu steuern. Er muss vielmehr in der Lage sein, selb-ständig auf Hindernisse, und speziell auf plötzlich auftretende Gefahren in seiner Umwelt zu reagieren, und seine Tätigkeit intelligent anzupassen.
Derartiges anspruchvolles Verhalten ist nur durch den Einsatz fortschrittlichster Methoden der Künstlichen Intelligenz sowie anderer Formalwissenschaften (z.B. Algebra und Logik) erreichbar.

In einführenden Ansprachen werden am 29. Januar 2002 der Rektor der TU Dresden, Professor Achim Mehlhorn, die Bedeutung des IQN für die TU Dresden darstellen und Professor Steffen Hölldobler (Leiter des IQN) die bereits erfolgten und noch geplanten Aktivitäten erläutern. Neben Professoren der TU Dresden werden Prof. Luís Moniz Pereira (Universität Nova Lisboa) und Prof. Ilkka Niemelä (Universität Helsinki) Vorträge halten.

Informationen: Dr. Bertram Fronhöfer, Tel. (03 51) 4 63-3 90 95
uniprotokolle > Nachrichten > TU Dresden globalisiert sich weiter

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/82028/">TU Dresden globalisiert sich weiter </a>