Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

Risiken durch Zoonoseerreger, Stoffe in Futtermitteln und Fäkalien

11.02.2002 - (idw) Universität Hohenheim

8. Hohenheimer Seminar der Fachgruppe Umwelt- und Tierhygiene der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft

Experten diskutieren auch Milzbrand und Bioterrorismus

Die Fachgruppe Umwelt- und Tierhygiene der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesell-schaft veranstaltet gemeinsam mit der Arbeitsgruppe der Deutschen Forschungsgemein-schaft ihr 8. Hohenheimer Seminar am Dienstag, 12. und Mittwoch, 13. März 2002 in der Universität Hohenheim.
Dabei werden Risiken durch Zoonoseerreger und durch Stoffe in Futtermitteln und in tieri-schen Fäkalien diskutiert. Dieser Themenkomplex wird aus aktuellem Anlass mit der Pro-blematik des Bioterrorismus verknüpft, wobei dem Milzbrand eine besondere Aufmerk-samkeit gewidmet wird. Diese spezielle Thematik wird am ersten Tag ausführlich behan-delt.
Am zweiten Tag des Seminars wird sie inhaltlich durch die Vortragsveranstaltung zum Thema "Stoffe in der Landwirtschaft" ergänzt. Dabei werden die Ergebnisse der Arbeits-gruppe "Potenzielle Schadorganismen in Futtermitteln sowie in tierischen Fäkalien" der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Beurteilung von Stoffen in der Landwirtschaft vorgestellt.
Die Veranstaltung im Hörsaal B2 der Universität Hohenheim (Biologiezentrum, Garbenstr. 30) beginnt am Dienstag, 12 März, 10:00 Uhr mit der Begrüßung der Teilnehmer. Um 10:15 Uhr steht dann der Festvortrag "Zwei Ringe, die den Tod bedeuten" auf dem Pro-gramm. Prof. Dr. Reinhard Böhm vom Fachgebiet Tierhygiene des Instituts für Umwelt- und Tierhygiene der Universität Hohenheim, der auch die wissenschaftliche Organisation der Veranstaltung hat, stellt dabei eine wissenschaftshistorische Betrachtung zur Ätiologie der Milzbranderkrankung an. Danach wird der Eugen Grimminger Preis verliehen und die Preisarbeit vorgestellt. Nach der Mittagspause gibt es dann die Übersichtsvorträge zum Thema Zoonosen und Bioterrorismus. Am Mittwoch folgen dann freie Vorträge und nach der Mittagspause die Vorstellung der Ergebnisse der DFG-Arbeitsgruppe. Mit einer Ab-schlußdiskussion, die um 17:20 Uhr beginnen soll, wird die Veranstaltung beendet wer-den.

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Prof. Dr. Reinhard Böhm
Universität Hohenheim
Institut für Umwelt- und Tierhygiene
70593 Stuttgart
Telefon: 0711/459-2468
Telefax: 0711/459-2431
email: boehm@uni-hohenheim.de
uniprotokolle > Nachrichten > Risiken durch Zoonoseerreger, Stoffe in Futtermitteln und Fäkalien

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/82668/">Risiken durch Zoonoseerreger, Stoffe in Futtermitteln und Fäkalien </a>