Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 30. August 2014 

20 Jahre Schriftsteller-Gastdozentur - Alle Dozent(inn)en lesen 2002 an der Universität Paderborn

05.04.2002 - (idw) Universität Paderborn

1983 gründete der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Hartmut Steinecke an der Universität Paderborn eine Schriftsteller-Gastdozentur; Max von der Grün war der erste Gast. Seither findet die Veranstaltungsreihe in jedem Wintersemester statt, im eben abgelaufenen nahm Josef Haslinger die Stelle wahr. Nach der Frankfurter Poetikdozentur hat die Paderborner damit die längste kontinuierliche Geschichte. Zum 20-jährigen Bestehen laden Hartmut Steinecke und seine Kollegen nun noch einmal alle bisherigen Gäste zu einer Lesung ein. Start ist am 22. April mit Peter Rühmkorf, als erste folgen - jeden Montag, 16 Uhr im Hörsaal C 2 - Uwe Timm, Erich Loest, Friedrich Christian Delius. Zahlreiche Autorinnen und Autoren haben ihre "Paderborner Vorlesungen" publiziert, unter anderem Herta Müller, Anne Duden, soeben Hartmut Lange. Ausführliche Informationen sind unter http://fb3.upb.de/Germanistik/ zu erhalten - eine kostenlose Broschüre kann ab Mitte April 2002 beim Fach Germanistik angefordert werden: Tel.: 05251-60-2872/2874, Fax: -60-4202/3234, Email: cried1@hrz.upb.de oder cwahr1@hrz.uni-paderborn.de.

Presseinfo: kurze Einführung, Terminübersicht sowie ausführlicher Text. Bei Fragen können Sie sich gern wenden an: Prof. Dr. Hartmut Steinecke, Tel.: 05251-60-2873/2874, Fax: -60-4202, cried1@hrz.upb.de oder Dr. Fritz Wahrenburg, Tel.: 05251-60-2872, Fax: -60-3234, cwahr1@hrz.uni-paderborn.de


U N I V E R S I T Ä T P A D E R B O R N

Fachbereich 3: Sprach- und Literaturwissenschaften

20. Paderborner Gastdozentur für Schriftstellerinnen und Schriftsteller

Im Sommersemester 2002 und im Wintersemester 2002/03 lesen alle bisherigen Gäste (mit Diskussion):

Sommersemester 2002

22.4.02: Peter Rühmkorf (Hamburg)
29.4.02: Uwe Timm (München)
06.5.02: Erich Loest (Leipzig)
13.5.02: Friedrich Christian Delius (Berlin)
27.5.02: Herta Müller (Berlin)
03.6.02: Günter Kunert (Kaisborstel)
10.6.02: Angela Krauß (Leipzig)
17.6.02: Hanns-Josef Ortheil (Stuttgart)
24.6.02: Wilhelm Genazino (Heidelberg)
1.7.02: Max von der Grün (Dortmund)
8.7.02: Josef Haslinger (Wien)

Wintersemester 2002/03

21.10.02: Peter Schneider (Berlin)
28.10.02: Hartmut Lange (Berlin)
4.11.02: Arnold Stadler (Rast/Freiburg)
11.11.02: Dieter Wellershoff (Köln)
18.11.02: Anne Duden (London)
25.11.02: Eva Demski (Frankfurt/Main)
2.12.02: Volker Braun (Berlin)
Anschließend: Eröffnung der 21. Paderborner Gastdozentur durch Marcel Beyer (Dresden)

Jeweils montags, 16.15 - 18 Uhr, Universität Paderborn, Warburger Str. 100, Hörsaal C2

Wir laden zu diesen Veranstaltungen herzlich ein. Der Eintritt ist frei.

Prof. Dr. Alo Allkemper, Prof. Dr. Norbert Otto Eke, Prof. Dr. Hartmut Steinecke


20 Jahre Gastdozentur für Schriftstellerinnen und Schriftsteller an der Universität Paderborn

In ihrem dreißigsten Jahr kann die Universität Paderborn mit Stolz auf inzwischen Geleistetes und auf große Erfolge in den verschiedensten Wissenschaftsbereichen zurückblicken, sichtbar in Auszeichnungen und Preisen, greifbar in der Gründung von Instituten, Graduiertenkollegs und Projektförderungen und vergleichend berechenbar in der Höhe von Drittmittelzuwendungen. Die Universität Paderborn kann aber auch stolz sein auf ein Projekt, dessen Wirkung weitreichend und nachhaltig ist, sich aber (mit den Methoden des Rechnungshofes) nicht 'rechnen' lässt: die seit dem Wintersemester 1983/84 bestehende Paderborner Gastdozentur für Schriftstellerinnen und Schriftsteller und ihr 'Vorprogramm', die Reihe Deutsche Literatur der Gegenwart.

Die Anfänge - erfolgreiche Autorenlesungen: Bereits in den siebziger Jahren lud Hartmut Steinecke erstmals Autorinnen und Autoren zu Lesungen an der Gesamthochschule Paderborn ein: Es kamen damals u. a. Peter Rühmkorf, Martin Walser und Gabriele Wohmann. Ziel dieser Veranstaltungen, zunächst noch unter dem Reihentitel Schriftsteller lesen in der Universität, war es, die allerorts wenig beachtete Gegenwartsliteratur zum Gegenstand literaturwissenschaftlicher Ausbildung und Forschung zu erheben. Im Wechsel von Gastvorträgen und Lesungen sollte durch die intensive Beschäftigung mit den Werken, Lebensverhältnissen und Schreibweisen zeitgenössischer Schriftstellerinnen und Schriftsteller auch der Literaturbegriff erweitert werden.

Mit geändertem Reihentitel - Mitte der achtziger Jahre zu Deutsche Literatur der Gegenwart - und mit der Konzentration auf Lesungen, die die Vielfalt auch der Themen aktuellen Schreibens vorführten, wurde die Hochschule zur Plattform für eine Literatur, die Gegenwart vermittelt, die ihre Diagnosen und Botschaften an die Gesellschaft zurückgibt. Welche Wirkung Gegenwartsliteratur entfalten kann, zeigt sich daran, dass sich zum traditionellen Montagstermin, 16 bis 18 Uhr im Hörsaal C 2, regelmäßig ein großes, interessiertes, gelegentlich wechselndes Publikum aller Altersstufen und Berufe einfindet, um dieses Angebot wahrzunehmen und dafür oft lange Wege in Kauf nimmt. In den letzten 25 Jahren hat das Fach Germanistik über 150 Lesungen veranstaltet.

Das Konzept der Gastdozentur: Die 'großen' Kapitel dieser Erfolgsgeschichte wurden von 18 Schriftsteller-Gastdozentinnen und -dozenten geschrieben, die an der Paderborner Universität seit 1983/84, jeweils im Wintersemester, gelesen und Vorträge gehalten haben. Hartmut Steineckes Idee, der von Verlagen geförderten Frankfurter Stiftungsgastdozentur für Poetik eine aus öffentlichen Mitteln finanzierte Dozentur entgegenzusetzen, deren Schwerpunkt die Verbindung von Literaturwissenschaft und schriftstellerischer Praxis, der Einblick in Arbeitsweisen, Bedingungen und Wirkungen des 'Schreibens heute' sein sollte, fand und findet nach wie vor im Rektorat der Universität starke Resonanz und finanzielle Sicherung. Mit der Eröffnung der 1. Paderborner Gastdozentur für Schriftstellerinnen und Schriftsteller durch Max von der Grün gelang spontan der 'Durchbruch': Der damals größte Hörsaal reichte nicht aus, den Ansturm der an Literatur Interessierten - der Studierenden, vor allem aber der aus Paderborn und Umgebung angereisten Gäste - aufzunehmen.

Veranstalter: Die so begonnene Erfolgsspur - die Paderborner Schriftsteller-Gastdozentur ist nach der Frankfurter "Dozentur für Poetik" die älteste, die kontinuierlich durchgeführt wurde und wird - ist nicht nur der Individualität und attraktiven Eigen-Art von 18 Autorinnen und Autoren zu verdanken, die dieses 'Amt' bisher übernommen und jeweils auf ihre Weise ausgefüllt haben; unsere Gäste kamen nicht aus dem Elfenbeinturm, die blaue Blume im Haar, sondern sind repräsentativ für ein breites literarisches und gesellschaftliches Spektrum: In der Spannweite vom Autor der Arbeitswelt bis zum poetischen Hochseilartisten fanden sich die Ausgebürgerten, Verfolgten oder bleibend Widerstehenden der geteilten Welt, die Dichterin und die Kulturjournalistin ebenso wie die von der Studentenbewegung oder durch die Existenzphilosophie Geprägten, die Weltbürger und Regionalisten, Poetologen oder Praktiker.

Die Veranstalter übernehmen dabei die bewährte Rolle von Moderatoren, die Diskussionen anstoßen, auf Schwerpunkte hinlenken können. Kollegiale Leitung - neben Hartmut Steinecke waren Manfred Durzak, Friedmar Apel, seit einigen Jahren sind Alo Allkemper und Norbert O. Eke die Mitveranstalter - und der Einbezug von Kolleginnen und Kollegen in die Planung garantieren eine Balance der Interessen, Genres und literarischen Vorlieben.

Publikationen: Aus solchen Vermittlungsversuchen zwischen schriftstellerischer Praxis und Literaturwissenschaft ist in den letzten zwanzig Jahren eine Vielzahl von Publikationen hervorgegangen, die in der Universität auf der Ebene H 3 ausgestellt sind. Elf Autorinnen und Autoren haben einen ihrer Vorträge in den "Paderborner Universitätsreden" veröffentlicht und ihre Position so für ein nachlesendes Publikum markiert. Neun Gastdozentinnen und -dozenten publizierten ihre "Paderborner Vorlesungen" als Bücher; von Seiten der Paderborner Veranstalter wiederum sind zahlreiche Artikel erschienen und sieben Sammelbände zu einzelnen Autorinnen und Autoren herausgegeben worden. Als modellbildende Schlusssteine solcher wechselseitigen Bemühungen von Literatur und Wissenschaft können Hartmut Steineckes Editionen von Rühmkorf-Texten und seine Bücher über die früheren Gastdozenturen gelten.

20. Gastdozentur - die Jubiläumstermine: Sie alle hier, an der Universität Paderborn, wieder zusehen und erneut zu hören, ist das Ziel der 20. Gastdozentur für Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Im Wochentakt, während des Sommer- und Wintersemesters, sind alle früheren Gäste zu einer Lesung mit Diskussion eingeladen, beginnend (am 22. April) mit dem Autor, der vor 25 Jahren als erster an der neu gegründeten Gesamthochschule gelesen hatte: Peter Rühmkorf. Wie anlässlich der 10. Gastdozentur, die - nach dem politischen Umbruch - unter dem Rahmenthema "Gewandelte Wirklichkeit - verändertes Schreiben?" stand und von den ersten neun Inhabern des Amtes wahrgenommen wurde, stellt sich auch diese Gastdozentur, mit der impliziten Leitfrage nach dem Stellenwert von "Literatur in der Informationsgesellschaft", der sich verändernden, auch virtualisierten Realität. Es bleibt den Gästen überlassen, dazu Texte zu lesen, sich in der Diskussion über die Rolle und Wirkungen der neuen Medien zu äußern oder dem Zeitgeist den Geist ihrer Poesie entgegenzusetzen.

uniprotokolle > Nachrichten > 20 Jahre Schriftsteller-Gastdozentur - Alle Dozent(inn)en lesen 2002 an der Universität Paderborn

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/84599/">20 Jahre Schriftsteller-Gastdozentur - Alle Dozent(inn)en lesen 2002 an der Universität Paderborn </a>