Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Dezember 2014 

Tropische Landwirtschaft. Warum wo der Pfeffer wächst

04.05.2004 - (idw) Universität Hohenheim

Studium Schnupperale für Schüler der Sekundarstufe II am Freitag, 7. Mai, 16:00 Uhr

Genusspflanzen wie Kaffee, Tee und Kakao, aber auch Faserpflanzen wie Baumwolle und Sisal zeigen: Tropische und subtropische Nutzpflanzen sind eng mit dem Wohlbefinden des Menschen verbunden. Doch wo und wie werden diese Kulturpflanzen produziert? Welchen Einfluss hat ihr Anbau auf die Umwelt? Und kann der Kaffeetrinker in Stuttgart mit seinem Verbraucherverhalten den Kaffeeanbau, dessen Verarbeitung und Handel beeinflussen? Am Freitag, 7. Mai, wird Professor Joachim Sauerborn im Rahmen des Studium Schnupperale dieser und anderen Fragen nachgehen.
Ort: Hörsaal B1 (Stuttgart-Hohenheim, Garbenstr. 30)
Beginn: 16:00 Uhr
Die Veranstaltung richtet sich an Schüler und Schulklassen der Sekundarstufe II. Für ganze Schulklassen bitten wir um Anmeldung unter:
http://www.uni-hohenheim.de/studium/schnupperale/index.htm
Vorschau auf weitere Veranstaltungen im Studium Schnupperale:
Veranstaltungen für Schüler der Sekundarstufe II:
18. Juni, 16:00 Uhr: "Weinbau - legale Drogenproduktion?"
02. Juli, 16:00 Uhr: "Globaler CO2-Anstieg: Fluch oder Segen?"
Veranstaltungen für Kinder von acht bis 12 Jahren:
14. Mai, 16:00 Uhr: "Warum lebt die Wüste?"
25. Juni, 16:00 Uhr: "Warum sind Bienen schlau?"

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Prof. Dr. Joachim Sauerborn
Universität Hohenheim
Institut für Pflanzenproduktion und Agrarökologie in den Tropen und Subtropen
70593 Stuttgart
Telefon: 0711/459-2385
Telefax: 0711/459-3629
email: sauerbn@uni-hohenheim.de
uniprotokolle > Nachrichten > Tropische Landwirtschaft. Warum wo der Pfeffer wächst

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/86000/">Tropische Landwirtschaft. Warum wo der Pfeffer wächst </a>