Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 28. Januar 2020 

Qualitätssiegel Sportpsychologie im Leistungssport

10.08.2004 - (idw) Deutsche Sporthochschule Köln

Verbände kooperieren bei Fortbildung und Empfehlung von Experten

Das Thema "Sportpsychologie" zieht im Leistungssport immer größere Kreise. Wer sichert jedoch die Qualität der sportpsychologischen Betreuung? Die Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) bietet an der Deutschen Sporthochschule Köln und an der Uni Bochum Fortbildungen in Sportpsychologie für die Studienabschlüsse in Psychologie und Sportwissenschaft an. Für das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) sind diese und adäquate Fortbildungen Grundvoraussetzung für das Qualitätssiegel "Experte/Expertin in Sportpsychologie". In Kooperation mit der asp und dem Deutschen Sportbund hat das BISp eine Expertendatenbank aufgebaut, in der ausschließlich nach strengen Kriterien geprüfte Fachleute aufgenommen und empfohlen werden (www.bisp-sportpsychologie.de).

Die entscheidende Rolle des "Kopfes" oder der "mentalen Stärke" ist insbesondere im Leistungssport von Trainern und Aktiven unbestritten. Auch dass der Kopf oder die mentalen Fähigkeiten trainiert werden müssen wie jede andere sportliche Leistungskomponente, ist offensichtlich. Demgegenüber ist nur wenig Konkretes über sportpsychologische Arbeit und Qualitätskriterien bekannt - und dies obwohl insbesondere in letzter Zeit viel über Sportpsychologie geredet und geschrieben wird.
Wer sportpsychologisch tätig sein will, benötigt aufbauend auf sein Studium in Psychologie oder Sportwissenschaft eine adäquate Fortbildung und ausreichende Erfahrung. Hierzu Dr. Jens Kleinert, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) und tätig am Psychologischen Institut der Deutschen Sporthochschule Köln: "Weder Psychologen noch Sportwissenschaftler erfahren in ihren Studiengängen eine ausreichende sportpsychologische Expertise. Daher bietet die asp seit über 15 Jahren Fortbildungslehrgänge für diese Berufsgruppen an und sichert so als Vertretung der Sportpsychologie in Deutschland die Qualität der Ausbildung."
In der 120-stündigen Fortbildung (zuzüglich eines Praktikums), die in Kooperation mit der Deutschen Psychologen Akademie des BDP angeboten wird, erfahren die Absolventen und Absolventinnen themenspezifisches Wissen und erlernen sportpsychologische Diagnostik und sportpsychologische Trainingstechniken.
Infos: www.asp-sportpsychologie.org

uniprotokolle > Nachrichten > Qualitätssiegel Sportpsychologie im Leistungssport

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/86640/">Qualitätssiegel Sportpsychologie im Leistungssport </a>