Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. April 2014 

Mit Holzpellett-Brenner erfolgreiche Patent-Anmeldung und Kooperation für Hochschule Bremen

03.09.2004 - (idw) Hochschule Bremen

Das Zentrum für energieeffiziente Technik und Architektur (ZETA) an der Hochschule Bremen und die Firma LEDA Werk GmbH & Co. KG Boekhoff & Co. haben eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung des sogenannten 'Karussellbrenners' vereinbart. Dieser Brenner ist für eine besonders schadstoffarme Verbrennung von Holzpellets konzipiert und kann mit einer sehr geringen Heizleistung betrieben werden. Damit ist er besonders für den Einsatz in Niedrigenergie- und Passivhäuser geeignet.

Eine besondere Rolle spielt der Rohstoff Holz als natürlich nachwachsender, extrem umweltfreundlicher Energieträger. Der Begriff Holzpellets ist als Brennstoff in unserer Region noch relativ unbekannt, jedoch in Skandinavien und Österreich seit langem ein Begriff.

Die Verbrennung von Holzpellets ist annähernd kohlendioxidneutral. Beim Verbrennen der Pellets wird nur die gleiche Menge an CO2 freigesetzt, die die Bäume über das Wachstum aufgenommen haben. Der Kreislauf schließt sich also. Pelletöfen bilden eine Möglichkeit, um zum Beispiel in Passivhäusern eine kostengünstige und umweltfreundliche Restheizung zu installieren.

Die Entwicklung der Bremer Heizungsspezialisten setzt genau an diesem Punkt an, gibt es doch hinsichtlich der Verbrennungsoptimierung noch einiges zu tun. Grundlage dieser Vereinbarung war eine Erfindung vom Leiter des ZETA, Professor Dr.-Ing. Rolf-Peter Strauß und eine durch die innoWi GmbH initiierte deutsche Patentanmeldung, die mittlerweile in zahlreichen weiteren europäischen Ländern nachangemeldet wurde.

Die innoWi hat neben der Partnersuche die Eckpunkte für das Vertragswerk zwischen der Hochschule Bremen und der Fa. LEDA vorbereitet und verhandelt. Dabei ist es erstmalig gelungen, einen Kooperationsvertrag mit einer konkreten Lizenzvereinbarung zu verbinden. Nach Abschluss der Entwicklung im Jahr 2007 und anschließender Markteinführung werden vom Unternehmen erste Umsätze erwartet, an denen die Hochschule als Rechteinhaber partizipieren wird. Somit ist es bei diesem Kooperationsmodell gelungen für alle Beteiligten den größten Nutzen darzustellen.


Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Rolf-Peter Strauß
Hochschule Bremen
Zentrum für energieeffiziente Technik und Architektur (ZETA)
Neustadtswall 30, 28199 Bremen
rstrauss@fbm.hs-bremen.de

innoWi GmbH
Peer Biskup
Postfach 104551, 28045 Bremen
Email: mail@innowi.de
www.innowi.de
uniprotokolle > Nachrichten > Mit Holzpellett-Brenner erfolgreiche Patent-Anmeldung und Kooperation für Hochschule Bremen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/87353/">Mit Holzpellett-Brenner erfolgreiche Patent-Anmeldung und Kooperation für Hochschule Bremen </a>