Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Oktober 2014 

Wirtschaftswissenschaftliches Fernstudium für Kulturschaffende startet im Oktober 2004

03.09.2004 - (idw) Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH)

Die Hochschulen Harz und Merseburg bieten ab dem WS 2004/ 05 das berufsbegleitende MBA-Studium "Kulturmarketing" an. Fünf Semester stehen Studieninhalte wie Markterschließung, Profilbildung und Strategieentwicklung für Kulturprojekte im Mittelpunkt der wirtschafts-wissenschaftlichen Qualifizierung. Das Fernstudium beinhaltet regelmäßige Präsenzveranstaltungen in der Lutherstadt Wittenberg. Angesprochen sind Kunst- und Kulturschaffende mit mehrjähriger Berufserfahrung.



Experten-Beirat Master-Studiengang "Kulturmarketing" Bei mehr als 75% von Kunst- und Kulturschaffenden wird fehlendes betriebswirtschaftliches Wissen als Manko der eigenen Qualifikation empfunden. Eine neue betriebswirtschaftliche Zusatzqualifizierung - speziell für den Kulturbereich entwickelt - soll hier nun Abhilfe schaffen.
Marketing für den Kulturbereich, heißt das Zauberwort und gemeint ist weit mehr als Werbung, PR- und Öffentlichkeitsarbeit.
Die Wechselbeziehungen zwischen Kunst- und Kulturanbietern und ihren Besuchern/ Kunden (kurz: Kulturmarketing), ihre systematische Analyse und strategische Gestaltung eröffnen neue Marktchancen, mit denen sich die anhaltenden Existenzprobleme vieler Kultureinrichtungen mindern lassen. Darüber sind sich die Hochschulen Harz und Merseburg sicher, die das betriebswirtschaftliche Instrumentarium - gemeinsam mit Experten aus Wirtschaft und Kultur - für den Kulturbereich spezifiziert haben.

Unterstützung durch erfolgreiche Kulturpraktiker:
Kulturangebote betriebswirtschaftlich rentabel zu gestalten, ohne das kulturelle Kernprodukt zu verbiegen, ist Ziel des Kulturmarketing.
Praktiker, die diesen Spagat bereits erfolgreich meistern, unterstützen den Studiengang in einem Beirat. In regelmäßigen Präsenzveranstaltungen stehen die Beiratsmitglieder für die Studierenden und Interessierten zu einem Erfahrungsaustausch zur Verfügung. Einzelne Beiratsmitglieder fördern die Studierenden zusätzlich als Mentoren.

Studieren zu selbstgewählten Zeiten:
Fernstudium ermöglicht zeit- und ortsunabhängiges Studieren - gerade für Berufstätige im Bereich Kunst und Kultur ist dies eine wichtige Voraussetzung, um sich weiterzubilden. Grundlage des Studiums sind Fernstudienmaterialien für das individuelle Lernen. Außerdem können Lerneinheiten in Internetseminaren und Online-Foren bearbeitet werden.
Im ca. sechswöchentlichem Rhythmus werden die Studieninhalte in Präsenz-Seminaren, die in der Lutherstadt Wittenberg stattfinden, vertieft. Der Erfahrungsaustausch zwischen den Studierenden und Kulturmarketing-Experten sowie die Auseinandersetzung mit Fallbeispielen stehen dann im Vordergrund.

Studieren für die Praxis:
Das Studium endet mit der Masterarbeit über ein betriebswirtschaftliches Projekt aus der Kulturpraxis, in dem das theoretische Wissen exemplarisch und praxisnah angewendet wird. Dabei nutzen die Studierenden das Instrumentarium des Kulturmarketing. Unterstützt werden sie von ausgewählten Experten des jeweiligen Themengebietes.

International anerkannter Abschluss:
Abgeschlossen wird dieses fünfsemestrige Studium mit dem internationalen wirtschaftswissenschaftlichen Grad des Master of Business Administration (MBA). Ausgewählte Seminare und Module können auch separat belegt werden.

Anbieter:
Die Hochschule Harz gilt als anerkannt auf dem Gebiet der BWL, speziell des Non-Profit-Managements und der Tourismuswirtschaft. Im vergangenen Jahr erhielt sie vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) die Auszeichnung "Best practice"-Hochschule. Die Fachhochschule Merseburg ist spezialisiert im Bereich der Kultur- und Medienpädagogik.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Fernstudium Kulturmarketing im Rahmen des BLK-Programms "Multimedia in der Hochschule". Außerdem wird das Projekt vom Hochschulverbund Distance Learning begleitet.

Kontakt, Informationen, Beratung
Marco Lipke
Hochschule Harz
Tel.: 03943/ 659 - 290
Fax: 03943/ 659 - 299
Mail: mlipke@hs-harz.de
www.KulturBWL.de oder www.kulturmarketingstudium.de
uniprotokolle > Nachrichten > Wirtschaftswissenschaftliches Fernstudium für Kulturschaffende startet im Oktober 2004

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/87368/">Wirtschaftswissenschaftliches Fernstudium für Kulturschaffende startet im Oktober 2004 </a>