Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. August 2014 

Stiftung Buchkunst prämiert auf der Frankfurter Buchmesse Buch über südafrikanische Aids-Waisen

06.10.2004 - (idw) Fachhochschule Kiel

Die Stiftung Buchkunst wird morgen, Donnerstag, 7. Oktober, 17 Uhr, auf der Frankfurter Buchmesse im Rahmen ihres Bücherfestestes die von einer Jury ausgewählten "schönsten deutschen Bücher des Jahres 2003" auszeichnen.

Eines der 49 prämierten Bücher ist "usiShaya", herausgegeben von Ingelore Welpe, Professorin am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit und Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Frauenforschung und Gender-Studien der Fachhochschule Kiel, und von Diplom-Soziologin Britta Thege, Geschäftsführerin des Instituts. Die Urkunde wird den beiden Herausgeberinnen von Thedel v. Wallmoden, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Buchkunst, und Uta Schneider, Geschäftsführerin der Stiftung Buchkunst, überreicht.
Konzept, Satz, Typografie und Herstellung stammen von Stefanie Fuchs von der Muthesius-Hochschule, Kiel. Sie trug mit ihrer künstlerischen Arbeit wesentlich zu dem Erfolg bei. Die Jury befand: "Ein sehr intimes, anrührendes Fotobuch, das eine eindringliche Sprache spricht. Der doppelt gefalzte Umschlag und der Einband sind raffiniert gestaltet, die gelungene zweisprachige Typografie und der großzügige Umgang mit Weißflächen stimmen sachlich auf das Thema ein." Die Fotografien wurden von Juliane Zitzlsperger, Regensburg, gemacht.
" usiShaya" ist afrikanisch und bedeutet soviel wie: Es trifft dich wie ein Schlag. Mit dem Sachbuch, zu dem Christina Rau, die Ehefrau des früheren Bundespräsidenten, das Geleitwort schrieb, wollen die Autorinnen "einen Ausschnitt der Wirklichkeit der Kinder zeigen, die durch Aids zu Waisen wurden". Sie wollen darauf aufmerksam machen, "was diese Kinder, ihre Betreuerinnen und Betreuer dringend benötigen". Die HIV-Infektionsraten in Afrika südlich der Sahara sind die höchsten der Welt. Im Jahr 2002 starben mehr als zwei Millionen Menschen an Aids. Fast 30 Millionen leben heute mit dem Virus. Zwei Drittel der Infizierten sind weiblich. Täglich infizieren sich 1600 Personen neu, vor allem in der Altersgruppe zwischen 15 und 25 Jahren. Aufklärung und Beistand, Prävention und Ausbildung sind entscheidend für eine andere, bessere Zukunft.
Das Buch ist ein Gemeinschaftsprojekt des Frauenforschungsinstituts der Fachhochschule Kiel und des gemeinnützigen Vereines "Aktiva e.V., Kiel", der 1998 von sieben Frauen aus Schleswig-Holstein gegründet wurde. Es wurde gesponsert von Bingo, der Umweltlotterie.
Die Stiftung Buchkunst, Frankfurt am Main, ist eine anerkannte Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie wird getragen vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der Deutschen Bibliothek, der Stadt Frankfurt am Main und der Stadt Leipzig und gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, vom Land Hessen und dem Freundeskreis der Stiftung Buchkunst.
Zum Buch: Ingelore Welpe / Britta Thege (Hrsg.): usiShaya - Bilder und Interviews zu Südafrikas Aids-Waisen, Aktiva e. V. und Institut für Frauenforschung und Gender-Studien der Fachhochschule Kiel, 19,90 Euro, Fotografien: Juliane Zitzlsperger, Druck: Norddruck Neumann KG, Kiel, Buchbindung: Buchbinderei Gering, Bielefeld, Satz, Typografie und Herstellung: Stefanie Fuchs/Muthesius-Hochschule, Kiel, ISBN: 3-00-011741-5
Fachhochschule Kiel - University of Applied Sciences,
Rektorat, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Leitung: Klaus Nilius
Sokratesplatz 1, 24149 Kiel
Tel. 0431 210-1020, Fax 0431 210-61020
E-Mail: klaus.nilius@fh-kiel.de
Internet: www.fh-kiel.de

uniprotokolle > Nachrichten > Stiftung Buchkunst prämiert auf der Frankfurter Buchmesse Buch über südafrikanische Aids-Waisen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/89019/">Stiftung Buchkunst prämiert auf der Frankfurter Buchmesse Buch über südafrikanische Aids-Waisen </a>