Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

Psychologische Erste Hilfe für Gewalt- und Unfallopfer: Das Kölner Opferhilfemodell

27.10.2004 - (idw) Universität zu Köln

Die seelischen Folgen von Gewaltverbrechen und schweren Unfällen wurden in unserem Sozial- und Gesundheitswesen lange Zeit vernachlässigt. Von der Kölner Universität gehen seit dem Jahre 1994 wissenschaftlich fundierte und begleitete Reformen aus, die als "Kölner Opferhilfe Modell"...

172 /2004 (Unirat-Fischer)
Psychologische Erste Hilfe für Gewalt- und Unfallopfer: Das Kölner Opferhilfemodell
Vortrag der Reihe "Universität im Rathaus"

Die seelischen Folgen von Gewaltverbrechen und schweren Unfällen wurden in unserem Sozial- und Gesundheitswesen lange Zeit verkannt und vernachlässigt. Von der Kölner Universität gehen seit dem Jahre 1994 wissenschaftlich fundierte und begleitete Reformen aus, die als "Kölner Opferhilfe Modell" im Jahre 1998 vom Landtag NRW zur landesweiten Umsetzung beschlossen wurden. Woran erkennen wir die Folgen psychischer Traumatisierung? Welche Möglichkeiten bestehen zur Selbsthilfe ? Wann ist fachliche Hilfe erforderlich? Wie wirkt "Psychotraumatologisch fundierte Psychotherapie" (PfP) und worin unterscheidet sie sich von traditionellen psychotherapeutischen Behandlungsformen? Der Vortrag " Psychologische Erste Hilfe für Gewalt- und Unfallopfer - Das Kölner Opferhilfemodell heute" von Professor Dr. Gottfried Fischer

am Montag, dem 8. November 2004, 19.00 Uhr,
im Rathaus der Stadt Köln (Spanischer Bau)
50667 Köln (Altstadt)

informiert aus "erster Hand" über den aktuellen Stand von Forschung und Reformen und über Bürgeraktivitäten in Köln, wie die "Kölner Opferhilfe".

Professor Fischer ist Direktor des Instituts für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität zu Köln, Gründungsmitglied und Forschungssupervisor am Deutschen Institut für Psychotraumatologie, Köln, sowie Lehrtherapeut und Supervisor der Deutschen und der Europäischen Akademie für Psychotraumatologie.

Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion mit dem Referenten. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Seit 1986 bietet die Universität interessierten Bürgerinnen und Bürgern und Studierenden aller Fakultäten im Rathaus der Stadt Köln allgemeinverständliche Vorträge zu aktuellen Forschungsthemen aus den verschiedensten Gebieten an. das gesamte Programm für das Wintersemester steht im Internet unter http://www.uni-koeln.de/uni/kultur_unirat.html zur Verfügung

(26 Zeilen à ca. 60 Anschläge)
Verantwortlich: Eva Faresin

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Gottfried Fischer unter der Telefonnummer 0221/470-5809, der Fax-Nummer 0221/470-5034 und unter der Email-Adresse bernadette.schulze@psychotraumatologie.de zur Verfügung.

Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web unter http://www.uni-koeln.de/pi/.
uniprotokolle > Nachrichten > Psychologische Erste Hilfe für Gewalt- und Unfallopfer: Das Kölner Opferhilfemodell

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/90216/">Psychologische Erste Hilfe für Gewalt- und Unfallopfer: Das Kölner Opferhilfemodell </a>