Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Neue Erkenntnisse für die Krebsprävention - Vortrag am 8.11.2004

03.11.2004 - (idw) Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

Im Rahmen der Wittener Bürgeruniversität steht am Montag (8.11.2004) ein Vortrag von Prof. Dr. Dr. Kurt S. Zänker auf dem Programm. Sein Thema: "'Der Fortschritt ist eine Schnecke'. Das gilt auch für eine wirkungsvolle Krebsprävention. Aber es gibt neue Erkenntnisse"

Dass der Fortschritt eine Schnecke sei, ist ein Zitat des Schriftstellers Günter Grass. Auch in der Therapie der Krebserkrankung hat der Fortschritt etwas von einer Schnecke. Obwohl die Krebsforschung auf der experimentellen Seite umfassende Detailerkenntnisse aufzeigt, ist es sehr schwer, daraus auch klinische Erfolge zu verbuchen. Dennoch: Je genauer die Wissenschaft ein Bild zur Entstehung des Krebses liefern kann, umso größer wird die Möglichkeit, vorbeugend so zu handeln, dass das Risiko, an Krebs zu erkranken, erheblich gesenkt werden kann. Der Vortrag geht darauf ein, wie die Krebserkrankung entstehen kann und welche konkreten Möglichkeiten sich aus dem Wissen zur Krebserkrankung ableiten lassen, damit diese immer noch schicksalhafte und leidvolle Erkrankung durch eigenes Handeln möglichst vermieden werden kann - wohl wissend, dass Patentrezepte dafür nicht existieren.

Ort: Haus Witten, Ruhrstraße 86, 58452 Witten, Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Professor Zänker leitet das Institut für Immunologie an der Fakultät für Biowissenschaften der Universität Witten/Herdecke (UWH). Die Wittener Bürgeruni ist ein Gemeinschaftsprojekt der Volkshochschule Witten/Wetter und der UWH.

Weitere Infos: Klaus-Bernhard Tetzlaff, Tel.: 02302/926-594

uniprotokolle > Nachrichten > Neue Erkenntnisse für die Krebsprävention - Vortrag am 8.11.2004
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/90506/">Neue Erkenntnisse für die Krebsprävention - Vortrag am 8.11.2004 </a>