Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. April 2014 

Debatte über ein staatliches Grundeinkommen

25.11.2004 - (idw) Fachhochschule Jena

Beitrag in der "Neuen Zürcher Zeitung" (NZZ)
von Prof. Dr. Michael Opielka, Fachhochschule Jena 20. November 2004, 02:13, Neue Zürcher Zeitung

"Soll das soziale Sicherungsnetz für diejenigen Bürger vorbereitet werden, die am Arbeitsmarkt kein ausreichendes Einkommen erzielen können, oder soll allen Bürgern unabhängig vom Arbeiten ein Grundeinkommen gezahlt werden? Diese Debatte hat eine lange Tradition..." (Red.)

Der Arbeitsmarkt kann nicht mehr alle Bürger tragen
Von Michael Opielka

"Die hoch entwickelten Wohlfahrtsstaaten stehen zurzeit vor einer weitreichenden Entscheidung: Soll man es dabei belassen, dass die Verteilung von Arbeit und Einkommen praktisch ausschliesslich über den Arbeitsmarkt erfolgt und damit die "Exklusion" von immer mehr Bürgern riskiert wird, die ihre fehlenden oder geringen Arbeitseinkommen durch Sozialhilfeleistungen aufgestockt erhalten? Oder soll diese Verteilungsregel grundsätzlich modernisiert und mit sozialen Grundrechten politisch umgesetzt werden?
Letzteres wäre die Idee eines Grundeinkommens. Philosophische, psychologische, soziologische, ökonomische und politische Argumente für ein Grundeinkommen wurden aus unterschiedlicher Richtung vorgebracht, von Rudolf Steiner über Erich Fromm, Milton Friedman bis André Gorz.
Wie könnte dies heute praktisch aussehen?..."

aus: Seite 1 von 5 NZZ Online

Michael Opielka
Weitere Informationen: http://www.nzz.ch/2004/11/20/fw/page-articleA082G.html
uniprotokolle > Nachrichten > Debatte über ein staatliches Grundeinkommen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/91820/">Debatte über ein staatliches Grundeinkommen </a>