Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

GlaxoSmithKline entwickelt neue Therapie gegen Brustkrebs

01.12.2004 - (idw) GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs haben trotz verbesserten Therapiemöglichkeiten noch immer eine schlechte Prognose. Doch Fortschritte in der Forschung auf zellulärer Ebene versprechen ganz neue Therapieansätze für Brustkrebs. GlaxoSmithKline führt derzeit klinische Studien mit einem Medikament mit neuem Wirkprinzip durch, an der noch Patientinnen teilnehmen können.

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland: Jährlich erkranken in Deutschland 50.000 Frauen neu und 18.000 sterben an dieser Erkrankung. Bei acht bis zehn Prozent aller Frauen wird irgendwann in ihrem Leben Brustkrebs diagnostiziert. Die Altersgipfel liegen zwischen dem 45. und 50. und zwischen dem 60. und 65. Lebensjahr.

Verschiedene Ursachen werden als Auslöser von Brustkrebs diskutiert: Zum einen die negativen Seiten unserer Wohlstandgesellschaft wie fettreiche Ernährung, Übergewicht, Tabak- und Alkoholkonsum. Zum anderen die lang anhaltende Einnahme von Östrogenen, Kinderlosigkeit, späte Geburt des ersten Kindes und vor allem Brustkrebs in der Familie.

Eine wichtige Rolle spielt die Früherkennung. Der Gesetzgeber bietet eine kostenlose Krebs-Früherkennungsuntersuchung an: Für Frauen ab dem 20. Lebensjahr die jährliche Tastuntersuchung der Brust; mit 30 Jahren eine einmalige Mammographie als Vergleichsaufnahme für später und für Frauen ab 50 Jahren in zweijährigem Abstand die Mammographie. Um das Risiko zu senken, sollte jede Frau einmal im Monat ihre Brust selbst abtasten, am besten kurz nach der Menstruation.

Die Therapie des Mammakarzinoms beruht auf drei Säulen: Grundsätzlich stehen als Behandlungsmöglichkeiten die Operation, die Strahlentherapie und die medikamentöse Therapie (Zytostatika, Hormontherapie) zur Verfügung. Ausschlaggebend sind Tumorgröße, histologische Eigenschaften des Tumors, Hormonrezeptorstatus, Metastasierung sowie Menopausen-Status. Nur noch in einem Drittel der Fälle muss wirklich die ganze Brust entfernt werden. Bei zwei Drittel der Patientinnen kann mittlerweile Brust erhaltend operiert werden. Ist jedoch die Tumorerkrankung zu weit fortgeschritten oder bereits metastasiert, kann sie weder mit der Operation noch mit Medikamenten vollständig geheilt werden. Hoffnung verspricht hier ein ganz neuer Therapieansatz: die Entwicklung maßgeschneiderter Substanzen, die die Signalübertragung für ungebremstes Tumorwachstum unterbinden (so genannte monoklonale Antikörper). Die Tumorzelle kann dann keine Signale mehr empfangen, die ihre Vermehrung verstärken würden.

Dieses Wirkprinzip verfolgt das Unternehmen GlaxoSmithKline in seiner Forschung an neuen Medikamenten gegen Brustkrebs. Seit 1991 forschen die Wissenschaftler an der Verbindung GW572016. GW572016 ist ein dualer Tyrosin-Kinase-Inhibitor, der an zwei verschiedenen Rezeptoren (ErbB1 und ErbB2) angreifen kann. Diese antennenartigen Rezeptoren befinden sich auf der Zelloberfläche einer Brustkrebszelle und ragen in das Innere der Zelle hinein. Eine Aktivierung dieser Rezeptoren kann zu einer Kettenreaktion von chemischen Signalen führen, die die Zelle dazu veranlassen, sich unkontrolliert zu vermehren. Eine Hemmung dieser Signale würde diese Kettenreaktion unterbrechen, das weitere Wachsen eines Tumors verhindern und diesen möglicherweise sogar zum Schrumpfen bringen.

GW572016 ist jetzt in Phase III der klinischen Forschung, d.h. insgesamt werden derzeit über 30 klinische Studien mit dieser Verbindung in Krankenhäusern und Kliniken in Nordamerika, Europa und Japan durchgeführt. In Deutschland wird GW572016 in mehreren klinischen Studien auf Wirksamkeit bei Brust- und Nierenkrebs getestet.

In Deutschland werden für die Studien mit GW572016 noch Patientinnen mit fortgeschrittenem oder metastasierendem Brustkrebs gesucht. Ärzte können sich direkt bei GlaxoSmithKline unter der Servicenummer 0180/3456 100 (9 Cent/Minute) melden und informieren. Weitere Informationen zu den Studien gibt es auch unter www.brustkrebs-studien.com.


Unternehmensinformation:
GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Ansprechpartner für Journalisten:

Sonja Luz
PR Manager
Telefon: 089/360 44-8256
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Sonja.Luz@gsk.com

uniprotokolle > Nachrichten > GlaxoSmithKline entwickelt neue Therapie gegen Brustkrebs
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/92112/">GlaxoSmithKline entwickelt neue Therapie gegen Brustkrebs </a>