Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 30. September 2014 

Mit Vertrauen lernt sich`s besser

15.11.2002 - (idw) Hochschule Vechta

Zu den Grundvoraussetzungen für ein effektives Verhältnis von Lehrern und Schülern, Dozenten und Studenten gehört das Vertrauen. Warum Vertrauen für den Lernerfolg wichtig ist, erläutern zwei Psychologen der Hochschule Vechta in einer Neuerscheinung. Schüler fassen besonders dann Vertrauen zu ihren Lehrern, wenn sie sie als kompetent, fair und verlässlich erleben.

Auch das brachte die PISA-Studie an den Tag: An Deutschlands Schulen mangelt es an individueller Förderung. Zu den Grundvoraussetzungen für ein effektives Verhältnis von Lehrern und Schülern - wie auch von Lehrenden und Lernenden überhaupt - gehört das Vertrauen. Auf welche Weise Vertrauen wirkt und warum es für den Lernerfolg wichtig ist, erläutern zwei Psychologen der Hochschule Vechta in ihrem Buch "Vertrauen im Schulalltag. Eine pädagogische Herausforderung".

Geschrieben haben das jetzt im Luchterhand-Verlag erschienene Buch Prof. Dr. Martin Schweer, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie, und seine wissenschaftliche Mitarbeiterin, die Diplom-Psychologin Jutta Padberg. Die Autoren verdeutlichen, dass im zwischenmenschlichen Vertrauen eine unschätzbare Chance für das Gelingen des schulischen Alltags liegt. Vertrauen hilft, Probleme zu erkennen, zu lösen oder sogar von vornherein zu verhindern. Es schafft ein angenehmes Schulklima, führt zu einer positiven Wahrnehmung der Ausbildungssituation und ist daher nicht nur wünschenswertes aber nebensächliches Beiwerk pädagogischer Arbeit, sondern vielmehr das Fundament pädagogischen Handelns.

Schüler fassen besonders dann Vertrauen zu ihren Lehrern, wenn sie sie als kompetent, fair und verlässlich erleben. Wenn die "Chemie" zwischen Schülern und Lehrern stimmt, steigen Lern- und Leistungsbereitschaft spürbar. Auch Basiskompetenzen wie Kritikfähigkeit können in einer vertrauensvollen Atmosphäre besser vermittelt werden. Das Buch will die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die in den vergangenen Jahren zur Vertrauensbeziehung zwischen Lehrern und Schülern gewonnen werden konnten, in verständlicher Form auch Nicht-Wissenschaftlern zugänglich machen. Dabei steht stets der direkte Bezug zum Schulalltag im Vordergrund, weiterführende Hinweise für den pädagogischen Alltag runden die Kapitel ab.

Die in dem jetzt erschienenen Buch vorgestellten wissenschaftlichen Ergebnisse und praktischen Tipps gelten ganz ähnlich auch für andere Ausbildungssituationen. In mehreren breit angelegten Studien hat der Buchautor Martin Schweer zum Beispiel auch die positiven Auswirkungen von Vertrauen in der Beziehung zwischen Dozenten und Studenten belegt. Prof. Schweer leitet an der Hochschule Vechta das "Zentrum für Vertrauensforschung", an dem auch die Co-Autorin Jutta Padberg tätig ist.

Martin K. W. Schweer/Jutta Padberg: Vertrauen im Schulalltag. Eine pädagogische Herausforderung, Neuwied, Kriftel: Luchterhand 2002, ISBN 3-472-03193-X, 104 Seiten, 15 Euro

Weitere Informationen: Prof. Dr. Martin Schweer, Tel. (04441) 15-534/-535, Mobil: (0171) 1212635, martin.schweer@cityweb.de
uniprotokolle > Nachrichten > Mit Vertrauen lernt sich`s besser

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/9217/">Mit Vertrauen lernt sich`s besser </a>