Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 27. Dezember 2014 

Grüne Hauptwege durch Berlin / Hausgemeinschaften für Generation 50 plus

06.12.2004 - (idw) Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung

Die "Projektagentur Zukunftsfähiges Berlin" vergibt seit 5 Jahren Lottomittel an innovative Berliner Projekte. Auf der Pressekonferenz am 9.12. in Berlin werden drei aktuell geförderte Projekte sowie die 5-jährige Arbeit der Projektagentur vorgestellt. Die Projektagentur Zukunftsfähiges Berlin zieht nach 5 Jahren Bilanz. Um die Arbeit zu veranschaulichen, präsentieren sich auf der Pressekonferenz die folgenden drei Projekte:

- FÜR BERLINS FUSSGÄNGER: 20 grüne Hauptwege
- FÜR DIE GENERATION FÜNFZIG PLUS: Mietwohnungen in Hausgemeinschaften
- FÜR VERANTWORTUNGSBEWUSSTE KONSUMENTEN: Berliner "Lifeguide" im Netz

TERMIN: 9. Dezember 2004, 11.00 Uhr
ORT: Haus am Köllnischen Park 3, Rittersaal, 10179 Berlin (U- und S-Bhf. Jannowitzbrücke)

1) 20 grüne Hauptwege
Auf Berliner Senatsplänen existieren sie bereits: 20 grüne Hauptwege, auf denen FußgängerInnen ihre Millionenstadt kilometerweit, von Autos möglichst ungestört und in allen Himmelsrichtungen durchstreifen können. Wenn es nach dem verkehrspolitischen Interessenverband FUSS e.V. geht, wird es dieses 550 km umfassende grüne Wegenetz auch bald geschlossen in der Wirklichkeit geben.
Rund 70 ehrenamtliche Flaneure sind in den vergangenen Monaten ausgeschwärmt, um den bestmöglichen Verlauf der grünen Hauptwege ausfindig zu machen. Neben vielen vorhandenen und wunderschönen Wegen fanden sie u.a. durch Industrie- und Bahnbrachen versperrte Uferpfade, ungesicherte und umständliche Straßenquerungen. Und: Sie entdeckten Umwege, die existierende Strecken miteinander verknüpfen. So entsteht das Wegenetz erstmals als ein Ganzes. "Für europäische Metropolen wäre so ein grünes Wegenetz einmalig. Jetzt muss es umgesetzt werden", betont Prof. Dr. Rolf Kreibich, Direktor des Berliner IZT - Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung: "Endlich wird der Fußgänger als schwächster Verkehrsteilnehmer besonders präferiert."
Das Projekt "Ein Plan für '20 grüne Hauptwege'" erhielt seine Anschubfinanzierung von der "Projektagentur Zukunftsfähiges Berlin", die beim Berliner IZT angesiedelt ist. Das Projekt präsentiert sich am 9.12. auf der Bilanzpressekonferenz der "Projektagentur Zukunftsfähiges Berlin".

2) Gemeinsam Wohnen bis ins hohe Alter
Ebenfalls Lottomittel der Projektagentur erhielt das Projekt "50 plus, gemeinsam Wohnen bis ins hohe Alter". Diese Initiative will MieterInnen aus der Generation 50 plus vernetzen, die davon träumen, in verlässlichen, generationen-übergreifenden Hausgemeinschaften älter zu werden. Diese Mieter wollen nach wie vor in Einzelwohnungen leben aber gleichzeitig Gemeinschaftlichkeit erfahren. Mehr als 200 Interessierte fanden sich auf den bisherigen, stadtteilbezogenen Treffen zusammen. Das Besondere ist, dass auch zahlreiche VertreterInnen von Wohnungsbaugesellschaften einbezogen sind, nach Wegen zu suchen, diese ruhigen und gleichzeitig engagierten "Best-Ager" als Kundschaft zu gewinnen. Um weiterem Leerstand vorzubeugen, zeigten sich die Wohnungsgesellschaften aufgeschlossen, dem Bedürfnis dieser neuen Mietergruppe nach Gemeinschaftsräumen nachzukommen. Prof. Dr. Rolf Kreibich, Mitglied der Sachverständigenkommission für den Altenbericht der Bundesregierung: "Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und des großen Wohnungsleerstandes ist dies ein wichtiges Zukunftsmodell. Außerdem werden Arbeitsplätze geschaffen durch die notwendigen Umbaumaßnamen für Gemeinschaftsräume und barrierefreies Wohnen wie z.B. Fahrstühle."

3) Portal "Lifeguide Berlin"
Rechtzeitig vor Weihnachten geht ein neues Portal online, das BerlinerInnen das "nachhaltige", verantwortungsbewusste Konsumieren erleichtern will. Unter www.lifeguide-berlin.de können sie nicht nur nach Ökoläden fahnden, sondern auch nach HiFi-Reparaturbetrieben und auch nach scheppernden Glasrecycling-Betrieben, bei denen sich neugierige Kindergruppen zu Besichtigungen anmelden dürfen. Motto des Projektes: "Gut leben statt viel haben". Auch das Projekt "Lifeguide Berlin" erhielt Lottomittel von der Projektagentur.

In den 5 Jahren ihres Bestehens hat die Projektagentur Zukunftsfähiges Berlin bereits 74 innovative Projekte gefördert. Über die Projekte wurden mehr als 40.000 BerlinerInnen erreicht. Im entscheidenden Lenkungsbeirat sitzen u.a. Vertreter aus der Wirtschaft, dem Senat von Berlin und der Agenda-21-Bewegung Berlins. Der Beirat gewährt solchen Vorreiterprojekten Unterstützung, die die Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung in Berlin (Lokale Agenda 21) mit Leben erfüllen und daran mitwirken, dass die Stadt eine wirklich zukunftsfähige Entwicklungsrichtung einschlägt.

KONTAKTE:
- Projektagentur Zukunftsfähiges Berlin: Dr. Edgar Göll (IZT), Tel. 030-803088-44, E-Mail: e.goell@izt.de und Katrin Nolting (IZT), Tel.: 030-803088-35, E-Mail: k.nolting@izt.de
- Pressestelle Projektagentur/IZT: Barbara Debus (IZT), Tel. 030-803088-45
Internet: http://www.izt.de/projektagentur_zukunftsfaehiges_berlin

- 20 grüne Hauptwege: Eva Epple, E-Mail: eva.epple@web.de, Tel.: 030-84315942 und 030-6916993, Internet: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/berlin_move/de/hauptwege

- 50 plus, Informationsnetz für Wohnprojekte in Berlin: Heike Grünewald, Tel.: 030-28096107, E-Mail: fuenfzigplus@sozkult.de, Internet: http://www.wohnprojekte-50-plus.de


- Lifeguide Berlin - Lebensqualität mit Zukunft: Stefan Richter, Tel.: 030-44339164, E-Mail: stefan.richter@grueneliga.de, Internet (ab 9.12.2004): http://www.lifeguide-berlin.de
Weitere Informationen: http://www.izt.de/projektagentur_zukunftsfaehiges_berlin - Homepage der Projektagentur
uniprotokolle > Nachrichten > Grüne Hauptwege durch Berlin / Hausgemeinschaften für Generation 50 plus
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/92342/">Grüne Hauptwege durch Berlin / Hausgemeinschaften für Generation 50 plus </a>