Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. Oktober 2019 

Immunsystem von Schwangeren beeinflusst Hirnentwicklung des Fötus

11.01.2005 - (idw) Institut für Neurobiologie

Forschergruppen am Magdeburger Leibniz-Institut für Neurobiologie und an den Universitäten in Magdeburg und Bochum finden konkrete Hinweise für eine alte Hypothese

Ein vom Immunsystem werdender Mütter gebildetes Peptid beeinflusst wahrscheinlich die Hinreifung von Föten. Über die erstaunliche Entdeckung berichten die Arbeitsgruppen um Michael R. Kreutz vom Leibniz-Institut für Neurobiologie, Hans-Christian Pape vom Institut für Physiologie der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg und Petra Wahle von der Arbeitsgruppe Entwicklungsbiologie der Ruhr-Universität Bochum im FASEB-Journal (The FASEB Journal express article 10.1096/fj.04-1789fje.).

Den Arbeitsgruppen gelang es, aus dem peripheren Blut den wachstumsfördernden Faktor Y-P30 zu isolieren, der für das Überleben von Hirngewebe aus dem Thalamus wichtig ist. Die Forscher konnten nachweisen, das Y-P30 von den Immunzellen werdender Mütter in den ersten Schwangerschaftswochen produziert wird, und über die Nabelschnur in das fötale Gehirn gelangt.

uniprotokolle > Nachrichten > Immunsystem von Schwangeren beeinflusst Hirnentwicklung des Fötus
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/93485/">Immunsystem von Schwangeren beeinflusst Hirnentwicklung des Fötus </a>