Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Fachtagung Hauptschule 2005++

12.01.2005 - (idw) Pädagogische Hochschule Weingarten

Fragen aus der Schnittmenge von Hauptschule und Arbeitswelt stehen im Mittelpunkt einer Fachtagung am kommenden Mittwoch, 19.1. an der Pädagogischen Hochschule (PH). Erwartet werden rund 150 Lehrer und Erziehungswissenschaftler aus dem süddeutschen Raum. "Der Übergang von Hauptschülern in die Berufswelt ist nicht zuletzt durch die PISA-Ergebnisse zu einem wichtigen Thema geworden", sagt Tagungsleiter Professor Dr. Jürgen Lackmann, der das Fach Wirtschaftslehre an der PH Weingarten vertritt. Die Problemstellung ist der Öffentlichkeit bekannt: Jugendliche haben Schwierigkeiten, den für sie passenden Ausbildungsplatz zu finden. Arbeitgeber und Ausbilder klagen, dass es an Schlüssel- und Basiskompetenzen von Hauptschulabsolventen mangele. Die Statistik erfasst eine steigende Zahl Jugendlicher, die ihre Ausbildung abbrechen oder scheitern. "Aufgabe der Hauptschule ist es, den Weg in die Ausbildung und in die Arbeitswelt zu ebnen. Wenn sich Arbeitswelt und auch die junge Generation verändern, muss dies Konsequenzen auf die Pädagogik und die Didaktik der Hauptschule haben", sagt Lackmann, der seit fast 30 Jahren zu diesem Thema arbeitet und forscht. Sein Kollege Rainer Möser, ebenfalls von der PH Weingarten, weist darauf hin, dass dies "eine Aufgabe für alle Fächer in der Hauptschule" sei und "gemeinsame Kraftanstrengungen erfordere".
Aspekte der Zusammenarbeit von Hauptschule und Arbeitswelt werden in Baden-Württemberg in einem eigens eingerichteten Forschungsverbund mit einer Geschäftsstelle an der PH Ludwigsburg bearbeitet. Die Aktivitäten des Forschungsverbundes wird Professor Dr. Karl Schneider von der PH Ludwigsburg auf der Tagung vorstellen. Dr. Margret Ruep, seit kurzem Präsidentin des Oberschulamtes Stuttgart und Mitglied des Hochschulrates der PH Weingarten, wird sich in ihrem Vortrag mit "Neuen Perspektiven einer engeren Zusammenarbeit" von Hauptschule, Arbeitswelt und Forschung auseinandersetzen. Dr. Martin Weingardt aus Ludwisgburg beschäftigt sich mit der Frage, warum Hauptschüler beim Übergang in die Berufswelt scheitern. Um das Spannungsfeld von Ich-Stärke und Anpassung an die Erfordernisse der Arbeitswelt geht es in einem Referat von Professor Dr. Bernd Reinhoffer (Weingarten) und Dr. Gabriele Czerny (Ludwigsburg), bevor Jürgen Lackmann die Auswirkungen der neuen Bildungspläne untersucht. In Workshops werden am Nachmittag Aspekte des fächerverbindenden Unterrichts und berufsbezogener Forschung diskutiert.
"Wir hoffen, dass die Fachtagung nachhaltige Impulse für die schulische Praxis und die Forschung bringen wird", sagt PH-Professor Lackmann. Die Tagung beginnt um 10 Uhr in der Aula im Schlossbau. Anmeldungen sind noch möglich unter (0751) 501-8340
Weitere Informationen: http://www.ph-weingarten.de/homepage/lehrende/lackmann/index_08.htm
uniprotokolle > Nachrichten > Fachtagung Hauptschule 2005++
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/93528/">Fachtagung Hauptschule 2005++ </a>