Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 31. Juli 2014 

Traumberuf: Forscher

14.01.2005 - (idw) Forschungsverbund Berlin e.V.

Schulpartnerschaft hilft Wissenschaftlern in spe bei der Berufsentscheidung

Das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) unterstützt Schülerinnen und Schüler der Alexander-von-Humboldt-Oberschule (AvH) bei der beruflichen Orientierung. Praxisorientierte Angebote aus dem FBH sollen Interesse an naturwissenschaftlichen Berufen wecken. Dazu haben das FBH und die AvH eine Schulpartnerschaft geschlossen. Durch Institutsbesuche, Praktika und Informationsveranstaltungen zu Berufsbildern am Institut soll Jugendlichen der Berufseinstieg erleichtert werden. "Wir möchten Schülerinnen und Schülern einen Einblick in den Alltag einer Forschungseinrichtung geben", sagt Günther Tränkle, Direktor des FBH und Professor an der TU Berlin.

Das Institut bildet Mikrotechnologen aus und betreut Diplomanden und Doktoranden aus den Ingenieurwissenschaften, der Physik und der Chemie. Damit bietet das FBH ein breites Spektrum verschiedener Berufe in der Naturwissenschaft. "Wenn wir junge Menschen für zukunftsfähige Berufe in der Wissenschaft begeistern können, freut uns das besonders", erklärt Tränkle. Über die Zusammenarbeit erhofft sich das Institut nicht nur interessierte wissenschaftliche und technische Nachwuchskräfte, es bekommt auch einen größeren Einblick in die Möglichkeiten und Leistungen der Schule. Auf diese Weise können beide Seiten die gegenseitigen Erwartungen besser kennen lernen.

Ein Gewinn für alle Beteiligten

Nicht nur die Berufsvorbereitung der Jugendlichen soll verbessert werden, auch die Wissensvermittlung selbst soll von der Zusammenarbeit profitieren. "Durch die Kooperation mit einer Forschungseinrichtung wie dem FBH können wir den naturwissenschaftlichen Fachunterricht unserer Schule sinnvoll ergänzen", ist Olaf Liebmann, Physiklehrer und Fachbereichsleiter Naturwissenschaft am AvH überzeugt, "denn der theoretische Lernstoff kann über die praktische Anwendung viel anschaulicher und damit nachhaltiger vermittelt werden." Auch das Institut will die Zusammenarbeit produktiv nutzen. Gemeinsam mit den Schülern sollen Versuche und Demonstrationsobjekte entwickelt werden, die Grundprinzipien der Forschung am FBH veranschaulichen. Diese Ergebnisse sollen die Jugendlichen bei Veranstaltungen wie der Langen Nacht der Wissenschaften selbst vorführen.

Vermittelt wurde die Schulpartnerschaft im Rahmen des IHK-Projektes "Partnerschaft Schule - Betrieb". Seit nunmehr fünf Jahren bringt das Projekt unter Federführung von Sybille Volkholz Schulen und Unternehmen zusammen. 70 Schulen und über 100 Unternehmen aus allen Berliner Bezirken sind mittlerweile beteiligt. Mit dem Kooperationsvertrag von FBH und AvH wurde bereits die 105. Schulpartnerschaft geschlossen.

Das FBH
Das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik ist eines der weltweit führenden Institute für anwendungsorientierte und industrienahe Forschung in der Mikrowellentechnik und Optoelektronik. Auf der Basis von III/V-Verbindungshalbleitern realisiert es Hochfrequenz-Bauelemente und Schaltungen für Anwendungen in der Kommunikationstechnik und Sensorik sowie hochbrillante Diodenlaser für die Materialbearbeitung, Lasertechnologie, Medizintechnik und Präzisionsmesstechnik. Die enge Zusammenarbeit des FBH mit Industriepartnern und Forschungseinrichtungen garantiert die schnelle Umsetzung der Ergebnisse in praktische Anwendungen. Das Institut beschäftigt 150 Mitarbeiter und hat einen Etat von 14 Millionen Euro. Es gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB) und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Die Alexander-von-Humboldt-Oberschule
Die AvH ist ein Berliner Gymnasium im Bezirk Treptow-Köpenick mit 730 Schülerinnen und Schülern, die von 50 Lehrkräften unterrichtet werden. Die Schule bietet pro Jahrgang jeweils eine mathematisch-naturwissenschaftlich orientierte Profilklasse. Dort beginnt der Physik-Unterricht bereits in Klasse 7, ein Jahr früher als üblich. Anspruchsvoller Unterricht mit einem hohen experimentellen Anteil, insbesondere in den Naturwissenschaften, prägt den Lernprozess in allen Arbeitsgruppen. So werden seit 1991 in allen naturwissenschaftlichen Fächern Leistungskurse angeboten und gewählt. Viele Schülerinnen und Schüler nehmen erfolgreich an Olympiaden in Mathematik, Physik und Chemie teil und vertreten die Schule dabei in der Region und im Land Berlin. Aber auch mit künstlerischen Arbeiten und bei Deutsch-Wettbewerben ist die AvH erfolgreich.

Weitere Informationen
Petra Immerz, M.A.
Referentin Kommunikation & Marketing
Ferdinand-Braun-Institut
für Höchstfrequenztechnik
Gustav-Kirchhoff-Straße 4
12489 Berlin
Tel. 030.6392-2626
Fax 030.6392-2602
E-Mail petra.immerz@fbh-berlin.de

Web www.fbh-berlin.de

Alexander-von-Humboldt-Oberschule
www.avh-schule.de

IHK-Projekt Partnerschaft Schule - Betrieb
www.berlin.ihk24.de (Aus- und Weiterbildung > Partnerschaft Schule - Betrieb)
Weitere Informationen: http://www.fbh-berlin.de - Informationen über das FBH http://www.berlin.ihk24.de - Infos zum IHK-Projekt Partnerschaft Schule-Betrieb http://www.avh-schule.de - Die Alexander-von-Humboldt-Oberschule im Netz
uniprotokolle > Nachrichten > Traumberuf: Forscher
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/93624/">Traumberuf: Forscher </a>