Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Die längste Hängebrücke der Welt als technische Herausforderung

14.01.2005 - (idw) Technische Universität Berlin

Informationsveranstaltung über die Brücke von Messina am 25.1.2005 in der TU Berlin / Einladung zur Pressekonferenz mit dem italienischen Verkehrsminister 2006 sollen in Italien die Arbeiten an der längsten Hängebrücke der Welt beginnen. Ab 2012 soll die Brücke von Messina das italienische Festland und Sizilien, die bevölkerungsreichste Insel des Mittelmeers, miteinander verbinden. Die 3.300 Meter lange Brücke wurde so konstruiert, dass sie Erdbeben einer Stärke von bis zu 7,1 Grad auf der Richterskala standhalten und Windgeschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern überstehen kann. Messina gilt als stark erdbebengefährdete Region.
Fachleute und die interessierte Öffentlichkeit sind eingeladen, sich am 25. Januar 2005 bei einer Informations- und Diskussionsveranstaltung an der Technischen Universität Berlin mit dem ambitionierten, gemeinsamen Projekt der Betreibergesellschaft Stretto di Messina S.p.A. und der italienischen Regierung auseinanderzusetzen. Konferenzsprache ist Englisch. Außerdem wird im Lichthof im TU-Hauptgebäude eine Ausstellung gezeigt, die im Anschluss an die Veranstaltung eröffnet wird.
Veranstalter sind die Gesellschaft Stretto di Messina S.p.A., die Italienische Botschaft und die TU Berlin mit ihren Fakultäten "Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften" sowie "Architektur Umwelt Gesellschaft".

Pressekonferenz
Im Vorfeld findet eine Pressekonferenz statt, bei der das Projekt vorgestellt wird. Sie wird in Zusammenarbeit mit dem italienischen Verkehrsministerium organisiert. Medienvertreterinnen und -vertreten werden gebeten, sich sowohl zur Veranstaltung als auch zur Pressekonferenz bis zum 19. Januar 2005 anzumelden.
Zeit:am Dienstag, dem 25. Januar 2005, 10.00 Uhr
Ort: TU Berlin, Hauptgebäude, Raum H 1035, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Teilnehmer:
·S.E. Prof. Ing. Pietro Lunardi, italienischer Minister für Infrastrukturen und Verkehr
.Dott. Pietro Ciucci, Geschäftsführer der Gesellschaft Stretto di Messina S.p.A.
·Prof. Dr.-Ing. Stavros Savidis, Institut für Bauingenieurwesen der TU Berlin

Programm
Die Brücke von Messina als technische Herausforderung
Eine Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Ausstellung

Zeit: am Dienstag, dem 25. Januar 2005
Ort: TU Berlin, Hauptgebäude, Audimax, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

15.00 Uhr Begrüßung
·PROF. DR.-ING. JÖRG STEINBACH
1. Vizepräsident der Technischen Universität Berlin

·PROF. ING. PIETRO LUNARDI
Italienischer Minister für Infrastrukturen und Verkehr

15.40 Uhr Einführung in das Projekt
·DOTT. PIETRO CIUCCI
Geschäftsführer der Gesellschaft Stretto di Messina S.p.A.
Stand des Projekts und strategische Aspekte

16.00 Uhr Fachreferate
·DOTT. STEFANO GRANATI
Chief Financial Officer, Stretto di Messina S.p.A.
Finanzielle Aspekte des Projekts

·ING. GIUSEPPE FIAMMENGHI
Chief Technical Officer, Stretto di Messina S.p.A.
Technische Aspekte des Projekts

·PROF. REMO CALZONA
Professor für Bautechnik an der Ingenieurwissenschaftlichen Fakultät der Universität "La Sapienza" Rom und Koordinator des Wissenschaftsausschusses der Stretto di Messina S.p.A.
Sicherheit und "Performance" der Brücke

.PROF. GIORGIO DIANA
Professor für Modellbau und Simulation mechanischer Systeme und Direktor des Zentrums für Windingenieurwesen am Polytechnikum Mailand
Projektplanung und aerodynamische Optimierung der Brücke

·PROF. ALBERTO PRESTININZI
Professor für angewandte Geologie an der Fakultät für Mathematik, Physik und Naturwissenschaften der Universität "La Sapienza" Rom und Mitglied des Wissenschaftsausschusses der Stretto di Messina S.p.A.
Geotektonische und seismische Aspekte

·ING. PIETRO JARRE
Managing Director, Golder Associated Europe Ltd (Turin, Italien)
Grundzüge des Umweltmonitoring-Systems

17.45 Uhr Diskussion
·Moderation der Veranstaltung
PROF. DR.-ING. STAVROS SAVIDIS
Fachgebiet Grundbau und Bodenmechanik, Institut für Bauingenieurwesen der TU Berlin

Ausstellungseröffnung
Zeit: am Dienstag, dem 25. Januar 2005, 18.30 Uhr
Ort:TU Berlin, Hauptgebäude, Lichthof, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Die Ausstellung ist bis zum Freitag, dem 28. Januar 2005, täglich von 9.00 bis 20.00 Uhr zu sehen.
Der Eintritt ist frei.

Über das Projekt "Die Brücke von Messina":
Die Brücke von Messina soll eine Spannweite von rund 3.300 Meter haben und damit die 1.991 Meter lange Akashi Kaikyo Brücke in Japan und die 1.624 Meter lange Store Baelt Brücke in Dänemark deutlich übertreffen. Die Arbeiten sollen 2006 beginnen und 2012 abgeschlossen sein. Derzeit befindet sich das Projekt der Brückenbau- und Betreibergesellschaft Stretto di Messina S.p.A. und der italienischen Regierung in der Ausschreibungsphase.

Die Konstruktion besteht aus drei Segmenten für den Straßen- und Schienenverkehr, die jeweils 60 Meter breit sind. 6.000 Fahrzeuge pro Stunde und 200 Züge pro Tag soll die Brücke bewältigen können. Gestützt wird die Konstruktion durch zwei 382,60 Meter hohe Stahltürme und zwei tragende Seilpaare. An der im Windkanal optimierten Hängekonstruktion waren herausragende Ingenieure und Experten aus aller Welt beteiligt. Unter der Berücksichtigung umfassender Umweltstudien entstanden innovative technische Lösungen. Diese sollen den seismischen und aerodynamischen Gegebenheiten Rechnung tragen und zugleich den entsprechend hohen Anforderungen an Sicherheit, Funktionalität und Wartungsfreundlichkeit gerecht werden.

Das Brückenprojekt ist Teil der geplanten Eisenbahnachse Berlin-Verona/Mailand-Bologna-Neapel-Messina-Palermo. Die Achse zählt zu den vorrangigen Vorhaben beim Aufbau eines transeuropäi-schen Verkehrsnetzes, deren Leitlinien im April 2004 vom Europäischen Parlament und vom Rat der Europäischen Union verabschiedet wurden.

Anmeldung und Informationen zur Veranstaltung: >http://www.a.tu-berlin.de/messina>
Detaillierte Informationen zum Projekt finden Sie unter: >http://www.strettodimessina.it>

Weitere Informationen zur Veranstaltung erteilen Ihnen gern: Sabine Konopka, TU Berlin, Fakultät Architektur Umwelt Gesellschaft, Tel.: 030/314-21816, Fax: -21814, E-Mail: konofkii@mailbox.tu-berlin.de und Dr. Hans-Jürgen Süssespeck, TU Berlin, Präsidialamt, Tel.: 030/314-23731, E-Mail: suessespeck@wtb.tu-berlin.de

Weitere Informationen: http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi7.htm http://www.a.tu-berlin.de/messina http://www.strettodimessina.it
uniprotokolle > Nachrichten > Die längste Hängebrücke der Welt als technische Herausforderung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/93665/">Die längste Hängebrücke der Welt als technische Herausforderung </a>