Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

Entwurf der neuen zahnmedizinischen Approbationsordnung sieht engere Anbindung an Humanmedizinstudium bereits vor

01.02.2005 - (idw) Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Erklärung zu den vom Wissenschaftsrat angeregten Reformen für die Zahnmedizin an den Universitäten durch den Präsidenten der wissenschaftlichen Dachorganisation der zahnmedizinischen Fachgesellschaften in Deutschland, der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK), Prof. Dr. Georg Meyer (Universität Greifswald): "Die Zahnmedizin ist die größte Disziplin innerhalb der medizinischen Fachbereiche. Aufgrund spezieller medizinischer Aufgaben hat sie sich in vielen Ländern zu einem eigenen Studiengang entwickelt, der von vornherein zu einem Facharzt führt. Dessen Aufgabenspektrum wäre aber mit dem Begriff 'Orale Medizin' treffender zu charakterisieren als mit der geläufigen Bezeichnung 'Zahnarzt'. In einigen Ländern (z.B. Österreich, Italien u.a.) ist es bzw. war es bis vor kurzem so, dass die Weiterbildung zum Zahnarzt ein abgeschlossenes Medizinstudium voraussetzte.

In Deutschland waren das Medizin- und Zahnmedizinstudium - wenigstens bis zum Physikum - nahezu identisch, bevor allein die Approbationsordnung Medizin geändert wurde beispielsweise mit zentralem Physikum bereits nach vier Semestern u.a.. Erst seit diesem Zeitpunkt (vor ca. 20 Jahren) drifteten die beiden Studiengänge deutlich auseinander. Nun fordert der Wissenschaftsrat völlig zurecht Lehre, Forschung und damit auch Krankenversorgung der Zahnmedizin wieder sehr viel enger mit den anderen medizinischen Disziplinen zu vernetzen. Dazu gehören dann aber auch eine Angleichung der Betreuungsverhältnisse, eine Erhöhung der Forschungsetats und eine kostendeckende Vergütung zahnmedizinischer Leistungen durch die zuständigen Kostenträger ohne Abstriche.

Der von der Vereinigung Zahnmedizinischer Hochschullerer (VHZMK) erarbeitete und kürzlich verabschiedete Entwurf einer neuen Approbationsordnung beinhaltet insbesondere eine engere (Wieder-)Anbindung an das Humanmedizinstudium. Dieser Entwurf wird dem Bundesministerium für Gesundheit und Soziales (BMGS) nach konzertierter Abstimmung über die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) in den kommenden Wochen zugestellt werden.

Auf der letzten Vorstandssitzung der DGZMK, wurde am vergangenen Wochenende empohlen, insbesondere interdisziplinär ausgerichtete Forschungsprojekte zu fördern. Weiterbildende, kostenpflichtige (Master-)Studiengänge, an denen sowohl niedergelassene Zahnärzte als auch postgraduale Studenten (und hier gibt es zahlreiche ausländische Bewerber) teilnehmen können, sind bereits etabliert und werden zukünftig im Bereich der Zahnmedizin auf deutlich breiterer Basis stattfinden. Beispielhaft sind hier zu nennen der Masterstudiengang für Computergestützte Funktionslehre an der Universität Greifswald, der sich exakt an den Bologna-Kriterien orientiert sowie implantologische Studiengänge an den Universitäten Tübingen/London und seitens der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI) in Zusammenarbeit mit der Steinbeiss-Hochschule in Berlin."
Weitere Informationen: http://www.dgzmk.de
uniprotokolle > Nachrichten > Entwurf der neuen zahnmedizinischen Approbationsordnung sieht engere Anbindung an Humanmedizinstudium bereits vor
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/94564/">Entwurf der neuen zahnmedizinischen Approbationsordnung sieht engere Anbindung an Humanmedizinstudium bereits vor </a>