Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Das Ohm spielt mit - Fachhochschule Nürnberg liefert Imgae-Filme zur Spielwarenmesse

08.02.2005 - (idw) Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg

Die Filmbeiträge zur neuen Imagekampagne der Spielwarenmesse "Enjoy Toyfair-City" kommen aus der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule. Im Fachbereich Gestaltung haben Studierende des Faches Film und Animation bei Prof. Jürgen Schopper drei Imageclips und einen Opening-Film gedreht, ein größerer Image-Film ist aktuell im Entstehen. "Die Spielwarenmesse ist mit einem Produktionsauftrag bewusst an uns herangetreten", erzählt Prof. Jürgen Schopper, der im Fachbereich Gestaltung "Film und Animation" lehrt. Die Macher der Weltleitmesse nutzen damit das große Potenzial der Ohm-Talentschmiede, die allein im letzten Jahr viele bedeutende Film- und Medien-Preise eingeheimst hat. So etwa den "Sonderpreis" des Mediencampus Bayern, den Nachwuchspreis "kurzundschön", einen hervorragenden 3. Rang beim weltweiten Microsoft-Imagine-Cup, ein halbes Dutzend Animago-Awards und den Sieg beim MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo. "Dabei treten wir nicht in direkte Konkurrenz zu anderen Nürnberger Filmproduzenten", macht Prof. Schopper deutlich, "Im Gegenteil: Wir wollen dem Markt nicht schaden, sondern ihn mit neuen und frischen Talenten versorgen."

Drei Teams - drei Filmprojekte
In drei Teams entstanden im Wintersemester 2004/05 die Projekte für die Spielwarenmesse. Felicitas Heydenreich, Daniel Hofmann, Jana Jungk, Stefan Klingenberger und Marc Kohler (allesamt Studierende aus dem fünften bis siebten Semester) produzierten drei jeweils zehnsekündige Imageclips. Als Kombination aus klassischer Stop-Motion-Technik und digitalem Bilddesign entstanden plakative und witzige Spots, in denen aktuelle Spielzeuge animiert wurden, die das Motto "Nürnberg spielt mit" aufgreifen. Zu sehen sein werden die Clips etwa auf den Info-Screens in Nürnbergs U-Bahn-Stationen.

Derweil zeichneten Stefanie Schießl, Raul Micela und Patryk Rybacki (aus dem fünften bis neunten Semester) für den Opening-Film verantwortlich. Für das Trio war der rund zweiminütige Streifen eine Arbeit ihres Hauptstudiums. Prominente Nürnberger, aber auch Personen des täglichen Lebens verraten in der filmischen Montage ihre Lieblingsspielzeuge. Zur Eröffnung der diesjährigen Messe wird das Werk erstmals offiziell zu sehen sein und auch weiterhin für die PR der Spielwarenmesse zum Einsatz kommen.

Oliver Kussinger und Lauri Trillitzsch, die 2004 für ihre Abschlussarbeit, den Musikclip "Video killed the Radiostar" der Schweizer Blue-Grass-Country-Band "Handsome Hank and his Lonesome Boys", mehrmals ausgezeichnet worden waren, sind momentan mit einem rund vierminütigen Image-Film für die Messe beauftragt. Noch 2005 wird in den Ausstellungshallen gedreht, das fertige Produkt, das unter anderem auch mit Stop-Motion-Technik arbeitet, liefert eine Dokumentation über die weltgrößte Fachmesse ihrer Art und soll zum Abschluss uraufgeführt werden. Kussinger und Trillitzsch sind mittlerweile diplomierte Designer, die ihr Studium am Ohm erfolgreich abgeschlossen haben. In das große Projekt bringen sie ihre Fähigkeiten und Kompetenzen ein, die sie während des Design-Studiums an Bayerns zweitgrößter Fachhochschule erworben haben.

Hohe Qualität in professionellen Clips
Die vorliegenden Ergebnisse können sich wahrlich sehen lassen. Von Seiten der Auftraggeber zeigt man sich begeistert von den Produkten aus den Studios des Ohm: "Es war ausgesprochen motivierend zu beobachten, mit welchem Elan und Ideenreichtum die Projekte angegangen wurden. Wir sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden", lobt Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse eG. Und auch Prof. Jürgen Schopper freut sich über die guten Arbeiten seiner Studierenden: "Alle waren das ganze Semester intensiv bei der Sache. Die Clips und Filme zeichnen sich durch große Professionalität und exzellente Qualität aus! Wieder einmal konnte sich unser talentierter Nachwuchs für ein ehrgeiziges Projekt beweisen."

Ohm-Rolle am 22. April
Wer mehr aus der Nürnberger Nachwuchs-Filmschmiede sehen möchte, dem sei die "Ohm-Rolle" wärmstens empfohlen, bei der halbjährlich die Arbeiten aus dem zurückliegenden Semester in einer 90-minütigen Werkschau laufen. Die nächste "Ohm-Rolle" dreht sich übrigens am 22. April 2005, alle Infos auf www.ohmrolle.de.


***
Rückfragen von Medienvertretern bitte an Prof. Jürgen Schopper unter der Telefonnummer 09 11 / 58 80 26 30 oder an juergen.schopper@fh-nuernberg.de. Natürlich hilft Ihnen auch die Pressestelle, die Sie telefonisch unter 09 11 / 58 80 41 01 (Marc Briele) oder via Mail an presse@fh-nuernberg.de erreichen können.
Gerne stellen wir Ihnen Fotos aus den Imageclips in druckfähiger Auflösung zum kostenlosen Abdruck zur Verfügung!
Weitere Informationen: http://www.ohmrolle.de http://www.fh-nuernberg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Das Ohm spielt mit - Fachhochschule Nürnberg liefert Imgae-Filme zur Spielwarenmesse
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/94830/">Das Ohm spielt mit - Fachhochschule Nürnberg liefert Imgae-Filme zur Spielwarenmesse </a>