Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 3. September 2014 

Musiktherapie hilft Kindern in ihrer Entwicklung

21.02.2005 - (idw) Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

Vortrag von Dr. Peter Hoffmann zum Medium Musik in der Frühförderung Die Inhalte und Ziele der Musiktherapie in der Entwicklungsförderung von Kindern erläutert Dr. Peter Hoffman vom Institut für Musiktherapie der Universität Witten/Herdecke am Mittwoch, 23. Februar 2005 von 20.00 bis 21.30 Uhr im Interdisziplinären Zentrum für Frühförderung und Frühberatung der Lebenshilfe Witten e.V.

Musik ist mehr als nur ein angenehmes Freizeitvergnügen. Im Rahmen musiktherapeutischer Arbeit mit Kindern hat sie sich als ein Medium bewährt, um spielerisch in Kontakt miteinander zu kommen. Musik "spricht" fast alle Menschen an und ermöglicht auch solchen Menschen die Kommunikation, für die eine sprachliche Verständigung problematisch ist. Musik lädt ein zu hören, sich zu bewegen, sich auszudrücken und eine Beziehung zu den Mitspielern aufzubauen.

Vor diesem Hintergrund können in der Musiktherapie behinderte, kranke oder entwicklungsverzögerte Kinder in ihrer Entwicklung unterstützt werden. Das betrifft besonders die Sprachentwicklung, das Sozialverhalten aber auch die Motorik und die Wahrnehmungsdifferenzierung. Der Wittener Musiktherapeut und Musikpädagoge Peter Hoffmann wird seinen Vortrag, in dem es vor allem um die Frühförderung geht, mit Videobeispielen illustrieren. Ort der Veranstaltung: Schulungsraum der Frühförderstelle, Wannen 81, 58455 Witten. Der Eintritt ist frei.

Weitere Infos:
Dr. Peter Hoffmann, Tel.: 02302/926-778, Mail: peterh@uni-wh.de
Weitere Informationen: http://www.musictherapyworld.de/modules/uni/deutsch/
uniprotokolle > Nachrichten > Musiktherapie hilft Kindern in ihrer Entwicklung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/95455/">Musiktherapie hilft Kindern in ihrer Entwicklung </a>