Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

Innovativ und praxisorientiert

02.03.2005 - (idw) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Lehrstühle der Universität Erlangen-Nürnberg präsentieren Softwarelösungen auf der CeBIT Zwei Lehrstühle der Universität Erlangen-Nürnberg präsentieren sich mit drei Projekten im Rahmen des Standes "Bayern Innovativ" auf der CeBIT, die vom 10. bis 16. März 2005 in Hannover stattfindet (Halle 9, Stand B20). Mit dem MigrationNavigator und dem Programm PersoKomp ist der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik III, Prof. Dr. Michael Amberg, gleich mit zwei Projekten vertreten. Der Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur), Prof. Dr. Mario Dal Cin, zeigt mit der FAUmachine sein neuestes Softwareprodukt.

Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik III präsentiert auf der CeBIT in Zusammenarbeit mit der Firma Cambridge Technology Partners den neu entwickelten MigrationNavigator. Das Programm unterstützt Unternehmen, die auf Open-Source-Software, also quelloffene Software, wie zum Beispiel Linux, wechseln wollen. Dieser Wechsel wird Migration genannt. Als Entscheidungshilfe, ob zum Beispiel eine Migration wirtschaftlich sinnvoll ist, stehen zahlreiche Studien zur Verfügung. Die Herausforderung besteht darin, die richtige Studie zu finden, die auf die individuelle Situation eingeht und eine konkrete Hilfestellung leistet. Hier setzt der MigrationNavigator an. Kern des Systems ist ein Bewertungsmodell, mit dem die richtige Studie für das geplante Migrationsvorhaben gewählt sowie die spezifische Bedeutung einzelner Bewertungskriterien identifiziert und gewichtet werden können.

Das zweite Forschungsprojekt, das der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik III in Zusammenarbeit mit der Firma Willmy MediaGroup präsentiert, nennt sich PersoKomp. Es handelt sich um ein webservicebasiertes Kompetenzmanagementsystem, das bei der Vorauswahl von Bewerbern hilft. Es ermöglicht einen direkten Vergleich von vorhandenen und geforderten Kompetenzen und kann zur Mitarbeiterauswahl in Unternehmen oder zur Eignungsberatung von Studierenden eingesetzt werden. Die Softwarelösung wird momentan im Rahmen eines Pilotprojekts der Freien Universität (FU) Berlin getestet. Interessierte können unter http://www.vetmed.fu-berlin.de prüfen, ob sie für den Studiengang Veterinärmedizin geeignet sind. Der Test wurde nach einer Idee des Fachbereichs Veterinärmedizin der FU vom youngworld-Institut in München konzipiert.

Mit der FAUmachine präsentiert der Lehrstuhl für Rechnerarchitektur ein Software-Paket, das es gestattet, auf einem normalen Linux-PC ganze Rechnernetze bestehend aus PCs, Modems, seriellen Terminals zu simulieren. Die simulierten PCs können wie reale PCs ein- und ausgeschaltet, mit Tastatur und Maus bedient und mit Software bespielt werden. Auf diese Weise können neue Software und neue Software-Konfigurationen gefahrlos getestet werden. Durch die Möglichkeiten, die einzelnen PCs untereinander und mit dem echten Internet zu verbinden sowie gezielt Hardware-Fehler zu injizieren, bieten sich zusätzlich bisher unbekannte, neue Wege, Software und Hardware bezüglich ihrer Fehlertoleranzeigenschaften zu testen.

Auf dem Stand Bayern Innovativ präsentieren sich 15 Unternehmen und 11 Institute aus Bayern. Das Themenspektrum reicht von Wissensmanagement, Geschäftsprozesse, Mobile Kommunikation, E-Learning bis IT-Security. Der traditionelle Bayerntag, am Freitag, 11. März 2005, wird von Bayerns Wirtschaftsminister Dr. Otto Wiesheu auf dem Stand Bayern Innovativ eröffnet.


Weitere Informationen

PersoKomp
Dipl.-Kff. Manuela Schröder
Tel.: 0911/5302-863
manuela.schroeder@wiso.uni-erlangen.de

MigrationNavigator
Dipl.-Inf. Steffen Möller
Tel.: 0911/5302-862
steffen.moeller@wiso.uni-erlangen.de

FAUmachine
Dr. Volkmar Sieh
Tel: 09131/85-27998
sieh@informatik.uni-erlangen.de

uniprotokolle > Nachrichten > Innovativ und praxisorientiert
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/95944/">Innovativ und praxisorientiert </a>