Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

Das Agrarkulturerbe bewahren helfen

16.03.2005 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Volkskundlerin der Universität Jena sitzt neuem Wissenschaftlichen Rat AgrarKulturerbe vor Jena (16.03.05) Die Jenaer Volkskundlerin Prof. Dr. Christel Köhle-Hezinger ist zur Vorsitzenden des "Wissenschaftlichen Rates AgrarKulturerbe" gewählt worden. Das unabhängige Beratergremium ist auf Betreiben der Gesellschaft für Agrargeschichte e. V. (GfA) ins Leben gerufen worden, die sich für den Erhalt des Agrarkulturerbes in Deutschland stark macht.

Alte Apfelsorten und Viehrassen, Hochzeitsbräuche, Trachten, Bauten und Werkzeuge, traditionelle Gewerbe, wie die Köhlerei, spezielle Flurformen, Überbleibsel alter Hohlwegesysteme, die Liste der zu bewahrenden Zeugnisse bäuerlichen Wirtschaftens und ländlicher Kultur ist lang. "Vor dem Bewahren steht jedoch das Erfassen", sagt Prof. Köhle-Hezinger. Genau das will die GfA in Angriff nehmen und den Bestand des Agrarkulturerbes in einer Datenbank auflisten, die Ende des Jahres über das Internet zugänglich sein soll. Um die fachliche Qualität der Datenbank zu gewährleisten, hat die Gesellschaft den neuen Expertenrat berufen, auf dessen erster Sitzung die Professorin von der Universität Jena zur Vorsitzenden ernannt wurde.

"Das neue Ehrenamt habe ich gerne angenommen", sagt Köhle-Hezinger, die nun gemeinsam mit Historikern, Soziologen und Agrarwissenschaftlern über die Entwicklung der neuen Datenbank wacht. "Ähnlich wie die UNESCO das Weltkulturerbe bewahrt, wollen wir die Zeitzeugnisse unserer Landwirtschaft erhalten", beschreibt die Volkskundlerin. Eine Möglichkeit, das Andenken lebendig zu halten, sind Freilichtmuseen. Die Empirische Kulturwissenschaftlerin, die seit 1998 an der Friedrich-Schiller-Universität lehrt, hat selbst Konzepte für solche "Museumsdörfer" erarbeitet, deren Arbeit sie weiterhin begleitet. So auch im Agrarfreilichtmuseum Schloss Blankenhain in Sachsen, das zurzeit zum Deutschen Landwirtschaftsmuseum ausgebaut wird, und zum Thüringer Freilichtmuseum in Hohenfelden. Zu beiden Museen bestehen rege Kontakte auf allen Ebenen - durch Veranstaltungen und Praktika sowie in Forschung und Lehre.

Kontakt:
Prof. Dr. Christel Köhle-Hezinger
Bereich Volkskunde/Kulturgeschichte der Universität Jena
E-Mail: Christel.Koehle-Hezinger@uni-jena.de

uniprotokolle > Nachrichten > Das Agrarkulturerbe bewahren helfen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/96658/">Das Agrarkulturerbe bewahren helfen </a>