Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

Greifswalder Rektor gegen Schweriner Träume

21.03.2005 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

PM 40/2005

Nach Zeitungsberichten (Nordkurier vom 15. März, Ostsee-Zeitung vom 19. März) "träumt" man im Schweriner Bildungsministerium von einer "University of Mecklenburg-Vorpommern" mit mehreren Standorten. In Greifswald solle zwar die Medizin erhalten bleiben, die Lehrerbildung sowie Wirtschafts-, Politik- und Rechtswissenschaften aber wegfallen. Der Rektor der Universität Greifswald, Prof. Dr. Rainer Westermann, lehnt sowohl die Idee einer einzigen Landes-Uni als auch die angedachte Fächeraufteilung entschieden ab.

Die Schwierigkeiten, die die Hochschulen des Landes zu bewältigen haben, sind vor allem auf ihre mangelnde Finanzausstattung zurück zu führen. Die Einrichtung einer einheitlichen Landes-Uni trägt überhaupt nichts zur Lösung der Probleme der Hochschulen bei. Sie schafft nur neue, und zwar erhebliche. Für die Universität Greifswald ist die Selbstständigkeit ein unabdingbarer Teil ihrer Identität. Die eigene Universität ist unabdingbarer Teil der Identität der Stadt und der Region, die durch eine landesweite Universität schwer beschädigt würde.

Bei einer Umsetzung der Schweriner Ideen würden die Geistes- und Sozialwissenschaften aus der Universität Greifswald fast vollständig verschwinden. Schätzungsweise 6000 Studierende würden ersatzlos wegbleiben. Greifswald und Vorpommern wären wirtschaftlich noch weiter geschwächt.

uniprotokolle > Nachrichten > Greifswalder Rektor gegen Schweriner Träume
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/96855/">Greifswalder Rektor gegen Schweriner Träume </a>