Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. November 2014 

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 5. bis 8. April 2005, ICM München: High-Tech machts möglich: Dur

07.04.2005 - (idw) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

München - Dank minimalinvasiver Operationsmethoden können auch komplizierte Eingriffe immer schonender für den Patienten durchgeführt werden. Verbesserte bildgebende Verfahren und Videokameras im Kleinstformat machen selbst in der Wirbelsäulenchirurgie die Anwendung der so genannten Schlüssellochtechnik möglich. "Komplikationen und Schmerzen werden dadurch erheblich reduziert und die Patienten können früher aus der Klinik entlassen werden", fasst Professor Dr. med. Norbert Haas die Entwicklung zusammen, über die er im Rahmen des 122. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie referieren wird. Dank der verbesserten Technik können komplette Wirbelkörper nach einem Bruch oder infolge einer Tumorerkrankung entfernt und durch einen künstlichen Wirbelkörper ersetzt werden. Das Implantat wird dazu in komprimierter Form eingeführt und erst an Ort und Stelle zur endgültigen Form und Größe aufgedehnt. Auch beim Einsetzen von Hüftendoprothesen gewinnt die minimalinvasive Chirurgie zunehmend an Bedeutung. Dazu müssen nicht mehr große Muskeln abgelöst werden. Schmerzen und Belastungen des Patienten vermindern sich dadurch erheblich.

Der Operateur greift bei den Schlüsselloch-Operationen auf Bilddaten und moderne Navigationssysteme zurück, die es ihm erlauben, mit hoher Präzision zu arbeiten. Die Dauerdurchleuchtung mit Röntgenstrahlen ist überflüssig und die Strahlenbelastung für Patient und Chirurg reduziert. 'Intelligente Implantate', etwa mit Antibiotika oder Wachstumsfaktoren beschichtete Marknägel oder Platten, verbessern darüber hinaus die Heilung nach komplizierten Frakturen. Die neuesten High-Tech Entwicklungen im OP wird Professor Haas auf der Presseveranstaltung in München vorstellen.

Terminhinweis:

Mittags-Pressekonferenz, Donnerstag, 7. April 2005,
12.30 bis 13.30 Uhr, Saal 22a, ICM München

Eines der Themen: High-Tech-Entwicklungen im unfallchirurgischen OP-Saal
Referenten: Prof. Dr. med. Norbert Haas, Direktor des Centrums für Muskulosketale Chirurgie, Berlin

Akkreditierung/Anmeldung:

Ich nehme an folgenden Pressekonferenzen teil:
_ Donnerstag, 7. April, 12.30 bis 13.30 Uhr, ICM, Saal 22a, 2. OG
_ Freitag, 8. April, 12.30 bis 13.30 Uhr, ICM, Saal 22a, 2. OG

Name:
Medium:
Adresse:
Tel./E-Mail:

Ihr Kontakt für Rückfragen:
DGCH Pressestelle, Beate Schweizer
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
info@medizinkommunikation.org
Weitere Informationen: http://www.chirurgie2005.de
uniprotokolle > Nachrichten > 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 5. bis 8. April 2005, ICM München: High-Tech machts möglich: Dur
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/97586/">122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 5. bis 8. April 2005, ICM München: High-Tech machts möglich: Dur </a>