Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. November 2014 

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 5. bis 8. April 2005, ICM München: Neue Methoden zur schonendere

07.04.2005 - (idw) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

München - Krampfadern werden seit mittlerweile über 100 Jahren erfolgreich durch das so genannte "Venen-Stripping" entfernt. Dabei wird die erkrankte Vene komplett aus dem Bein herausgezogen. Seit einigen Jahren gibt es Alternativen zu diesem etablierten Verfahren: Mit Hilfe von Radiowellen oder Laserstrahlen "verschweißen" die Ärzte die erkrankten Gefäße von innen. "Diese Verfahren sind für den Patienten schonender und nach bisherigen Studien ist der Behandlungserfolg genauso gut wie beim herkömmlichen Venen-Stripping", meint Professor Dr. med. Bernd Steckmeier im Vorfeld des 122. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) in München. "Neueste Untersuchungen zeigen, dass etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung eine mehr oder weniger ausgeprägte Form von Krampfadern haben", so Dr. med. Thomas Noppeney, Chefarzt der Abt. Gefäßchirurgie, Klinik Hallerwiese in Nürnberg. Die hervortretenden Gefäße sind dabei nur das äußere Zeichen für den eingeschränkten Venenfluss - häufig jedoch der Anlass für eine Behandlung. Stören die Krampfadern dagegen nicht das individuelle Schönheitsempfinden, bleiben sie nicht selten unbehandelt. Dies kann zu schweren Komplikationen und langwierigen Behandlungsverläufen führen.

Der Vorteil der neuen Verfahren liegt vor allem darin, dass sie weniger belastend für die Patienten sind: Es ist nur ein kleiner Hautschnitt notwendig, durch den die Sonde in die Vene eingeführt wird. Dort erzeugen Radiowellen, beziehungsweise Laserstrahlen Hitze und verschließen die Krampfadern. Allerdings ist die wissenschaftliche Prüfung dieser Behandlungsalternativen noch nicht abgeschlossen, da die Ärzte erst seit wenigen Jahren Erfahrungen mit den Verfahren sammeln. "Deswegen ist eine abschließende Beurteilung der angewandten Methoden erst nach fünf bis zehn Jahren möglich", so Professor Steckmeier, Leiter der Sektion Gefäßchirurgie der Chirurgischen Klinik und Poliklinik, Standort Innenstadt, LMU München.

Zu Vor- und Nachteilen der neuen Verfahren referieren die beiden Experten Steckmeier und Noppeney am 8. April auf der Mittags-Pressekonferenz.

Terminhinweis:

Mittags-Pressekonferenz, Freitag, 8. April 2005,
12.30 bis 13.30 Uhr, Saal 22a, ICM München

Eines der Themen: Behandlung von Krampfadern

Referenten: Dr. med. Thomas Noppeney,
Chefarzt der Abt. Gefäßchirurgie,
Klinik Hallerwiese, Nürnberg

Prof. Dr. med. Bernd Steckmeier,
Leiter der Sektion Gefäßchirurgie der Chirurgische Klinik und Poliklinik, Standort Innenstadt, Klinikum der LMU München

Akkreditierung/Anmeldung:

_Ich nehme an der Pressekonferenz am Freitag, 8. April, 12.30 bis 13.30 Uhr, ICM, Saal 22a, 2. OG teil.

_Ich kann leider nicht teilnehmen. Bitte schicken Sie mir das Informationsmaterial für die Presse.

Name:
Medium:
Adresse:
Tel./E-Mail:

Ihr Kontakt für Rückfragen:
DGCH Pressestelle, Beate Schweizer
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
info@medizinkommunikation.org
Weitere Informationen: http://www.chirurgie2005.de
uniprotokolle > Nachrichten > 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 5. bis 8. April 2005, ICM München: Neue Methoden zur schonendere
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/97655/">122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 5. bis 8. April 2005, ICM München: Neue Methoden zur schonendere </a>