Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. September 2014 

Neue FiBS-Studie zur Ökonomisierung und Angebotsentwicklung in der Weiterbildung erschienen

29.04.2005 - (idw) Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS)

Finanzierungsstruktur öffentlich finanzierter Einrichtungen hat sich erheblich verändert - Ökonomisierung bleibt aus Nach einer aktuellen Untersuchung des Kölner Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) hat sich die Finanzierungsstruktur öffentlich finanzierter Weiterbildungseinrichtungen wie insbesondere der Volkshochschulen in den vergangenen zehn Jahren erheblich verändert. Dabei zeigt die Studie, die im Auftrag des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) durchgeführt wurde, auch, dass die viel diskutierte Ökonomisierung in der Weiterbildung ausgeblieben ist. Dramatisch hingegen sind die prozyklischen Kürzungen in der Förderung der beruflichen Weiterbildung, die wirtschaftlich schwache Regionen deutlich stärker trifft.

Deutlich reduziert hat sich bei den Volkshochschulen seit Anfang der 1990 Jahre insbesondere der Anteil an öffentlicher Grundfinanzierung von rund 51 auf 42 Prozent. Diese Reduktion fällt allerdings vollständig in den Zeitraum bis zum Jahr 2000; danach ist der öffentliche Anteil sogar wieder leicht angestiegen. Allerdings kann dieser verringerte Anteil nicht mit tatsächlich sinkenden Beträgen gleichgesetzt werden. Kompensiert wird der geringere Anteil vor allem durch zunehmende Teilnehmerbeiträge. Leicht gestiegen sind bis zum Jahre 2003 auch die "Drittmittel" aus öffentlichen Quellen, wie etwa die Projektförderung des Bundes oder der Bundesagentur für Arbeit.

Angesichts sinkender öffentlicher Mittel stellt sich allerdings die Frage, wie nachhaltig die derzeitige Finanzierungsstruktur der Volkshochschulen auf die mittlere Sicht ist. "Viele Projekte werden auslaufen, und nur begrenzt ist Ersatz in Sicht. Hier sind die Volkshochschulen gefordert, sich frühzeitig auf veränderte Rahmenbedingungen einzustellen," so Dr. Dieter Dohmen, der Leiter des FiBS. "Wer zulange wartet, riskiert die Zukunft seiner Einrichtung."

Die erheblichen Einsparungen bei der Förderung der beruflichen Weiterbildung wirkten sich zumindest bis Ende 2003 bei den Volkshochschulen noch nicht in dem erwarteten Umfang aus, was auch auf die diversifizierte Programmstruktur zurückzuführen ist. Dramatische Veränderungen zeigen sich jedoch, wenn man die Förderung der beruflichen Weiterbildung insgesamt betrachtet. Die Einsparungen sind auf die Kombination von verringertem Finanzvolumen, erhöhten Anforderungen für förderfähige Kurse und die Einführung des Weiterbildungsgutscheins zurückzuführen - jedoch nicht auf den Gutschein alleine.

Letzterer dürfte aber in vielen Regionen die Entwicklung verschärft haben, weil die Geförderten alleine gelassen wurden und viele Kurse aufgrund zu geringer Nachfrage und unzureichender Koordination und Kooperation nicht zustande gekommen sind. "Diese Entwicklung ist umso problematischer, als sich deutliche Tendenzen für eine 'prozyklische Entwicklung' zeigen," meint der Bildungsökonom. "Dies bedeutet, dass die Rückgänge im Fördervolumen umso stärker sind, je schwächer die wirtschaftliche Situation einer Region ist. Dies gilt insbesondere für Ost- und teilweise auch Norddeutschland. Wie Entwicklungen auch bei anderen Gutscheinmodellen, beispielsweise der Hamburger Kita-Card, verdeutlichen, reicht es nicht aus, Gutscheine irgendwie einzuführen. Viel wichtiger ist die konkrete Ausgestaltung und Umsetzung. Und hier kann man bezogen auf den Weiterbildungsgutschein eigentlich nur von Dilettantismus sprechen! Es soll dabei allerdings nicht verkannt werden, dass ein geringeres Budget und höhere Anforderungen den zentralen Grundstein für die Entwicklung gelegt haben."

Eine andere wichtige Konsequenz der neuen Förderstrukturen ist, dass immer mehr Menschen keine Qualifizierung mehr erhalten, sondern allein gelassen werden. "Will man dies verhindern," sagt Dr. Dieter Dohmen, "so erfordert dies eine vollständige Neuorientierung in der Weiterbildungsfinanzierung, die stärker die Benachteiligten ins Blickfeld nimmt. Ansonsten werden wir einen wachsenden Anteil an Menschen haben, die faktisch auf Dauer vom Arbeitsmarkt und von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen sind, Wollen wir dies wirklich?"


Die Studie steht allen Interessierten als FiBS-Forum Nr. 26 auf der institutseigenen Homepage zum Herunterladen zur Verfügung und kann auch über die DIE-Homepage eingesehen werden.

(Insgesamt: 55 Zeilen à ca. 85 Anschläge, 4.274 Zeichen)
Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 02 21 / 550 95 16
Wir freuen uns über einen Hinweis auf Ihre Berichterstattung.
Weitere Informationen: http://www.fibs-koeln.de http://www.die-bonn.de/
uniprotokolle > Nachrichten > Neue FiBS-Studie zur Ökonomisierung und Angebotsentwicklung in der Weiterbildung erschienen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/98925/">Neue FiBS-Studie zur Ökonomisierung und Angebotsentwicklung in der Weiterbildung erschienen </a>