Erdöl auf Schloss Birlinghoven: Virtual Reality Tagung mit Öl- und Gasindustrie beim Fraunhofer IMK

09.06.2005 - (idw) Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK

Sankt Augustin, der 9. Juni 2005 Auf Schloss Birlinghoven stehen heute und morgen Öl und Gas im Mittelpunkt: Beim Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK tagen hochrangige Vertreter der internationalen Öl- und Gasindustrie mit Wissenschaftlern zum Einsatz von Virtual Reality Technologien bei der Exploration von Rohstoffen. Methoden der virtuellen Realität (VR) werden unter anderem bei der Erkundung von Ölfeldern oder der Planung von Bohrlöchern eingesetzt. Die Visualisierung und Bearbeitung komplexer geowissenschaftlicher Datensätze erfordert neue Hard- und Software-Entwicklungen. Vor diesem Hintergrund wurde 1998 das VRGeo-Konsortium gegründet, das regelmäßig in Sankt Augustin zusammenkommt, um Forschungs- und Entwicklungsergebnisse zu diskutieren und zu evaluieren.

Das Fraunhofer IMK ist Forschungs- und Entwicklungspartner im VRGeo-Konsortium und konnte sich als neutrale und trendweisende Plattform profilieren. Industrielle Mitglieder sind BP, ChevronTexaco, Landmark, Norsk Hydro, Petrobras, Schlumberger, Statoil und Barco. Weitere Forschungspartner sind die Universität Trondheim und die Universität Rio de Janeiro (PUC Rio).

Bei dem aktuellen Treffen wird das von Fraunhofer IMK und Barco entwickelte neuartige, projektorbasierte Display-System TwoView vorgestellt. Dieses ermöglicht eine exakte Zusammenarbeit und gemeinsame Interaktion von zwei Benutzern in einer virtuellen Umgebung. Im Gegensatz zu konventionellen VR-Systemen wie der CAVE, die nur ein einziges Bild für mehrere Betrachter darstellt, wird beim TwoView-System für jeden der beiden Benutzer ein eigenes stereoskopisches 3D-Bild erzeugt. So wird die gemeinsame Analyse von komplexen Daten und das kollaborative Engineering im virtuellen Raum entscheidend besser als mit bisher üblichen Systemen unterstützt.

Das VRGeo-Konsortium hat in den Bereichen der neuen Interaktionsgeräte, der verbesserten Display-Konfigurationen und hochqualifizierten Visualisierungs-Algorithmen für sehr große Datensätze sowie dem Ausbau von Prototypen für VR-Anwendungen zur Unterstützung kollaborativer Forschungsarbeiten auf Linux-Clustern eine Reihe von international anerkannten wissenschaftlichen und technologischen Ergebnissen erzielt. Das VRGeo-Konsortium ist offen für neue Mitglieder.

Für das Fraunhofer IMK hat sich das Konsortiumsmodell in VRGeo als beispielhaft für die direkte Kooperation mit der Industrie in der angewandten Forschung erwiesen. Das Institut visiert die Gründung von Konsortien mit weiteren Industriezweigen wie z.B. der Wasserversorgung an.

Das Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK ist Innovations- und Entwicklungspartner für Wirtschaft, Kultur, Bildung und den öffentlichen Bereich auf dem Gebiet der digitalen Medien.

Weitere Informationen:

www.vrgeo.org
www.imk.fraunhofer.de/ve
www.imk.fraunhofer.de

Ansprechpartner:

Dr. Manfred Bogen, Fraunhofer IMK, Sankt Augustin, 02241/14-2367
manfred.bogen@imk.fraunhofer.de
Thorsten Holtkämper, Fraunhofer IMK, Sankt Augustin, 02241/14-3419
thorsten.holtkaemper@imk.fraunhofer.de
Weitere Informationen: http://www.vrgeo.org http://www.imk.fraunhofer.de/ve http://www.imk.fraunhofer.de