Tagung der Anglisten: Neue Entwicklungen in den Literaturwissenschaften

08.07.2005 - (idw) Georg-August-Universität Göttingen

Neue Entwicklungen in den Literaturwissenschaften sind Thema einer Tagung, die vom 14. bis 16. Juli 2005 am Seminar für Englische Philologie der Georg-August-Universität stattfindet. Rund 35 Literatur- und Kulturwissenschaftler aus der gesamten Bundesrepublik diskutieren aktuelle theoretische Positionen und Richtungen. Nachwuchswissenschaftler der Universität Göttingen präsentieren dazu jeweils literarische und filmische Fallbeispiele. Zu der Tagung "New Trends in Literary Studies" lädt die Abteilung für Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft unter der Leitung von Prof. Dr. Gabriele Rippl ein. Pressemitteilung
Göttingen, 8. Juli 2005 / Nr. 241/2005

Tagung der Anglisten: Neue Entwicklungen in den Literaturwissenschaften
Diskussion aktueller Theorien wird durch Fallbeispiele aus Literatur und Film ergänzt

(pug) Neue Entwicklungen in den Literaturwissenschaften sind Thema einer Tagung, die vom 14. bis 16. Juli 2005 am Seminar für Englische Philologie der Georg-August-Universität stattfindet. Rund 35 Literatur- und Kulturwissenschaftler aus der gesamten Bundesrepublik diskutieren aktuelle theoretische Positionen und Richtungen. Nachwuchswissenschaftler der Universität Göttingen präsentieren dazu jeweils literarische und filmische Fallbeispiele. Zu der Tagung "New Trends in Literary Studies" lädt die Abteilung für Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft unter der Leitung von Prof. Dr. Gabriele Rippl ein.

Die Veranstaltung wird am Donnerstag, 14. Juli 2005, mit einem Vortrag über "Das Archiv und die Dynamik des kulturellen Gedächtnisses" eröffnet. Referentin ist die Anglistin und Kulturwissenschaftlerin Prof. Dr. Aleida Assmann von der Universität Konstanz. Die international anerkannte Wissenschaftlerin forscht zu den Themen Erinnerung und Kulturelles Gedächtnis. Der deutschsprachige Vortrag findet in der Aula am Wilhelmsplatz statt und beginnt um 18.15 Uhr.

An den beiden folgenden Tagen diskutieren die Teilnehmer über das Verhältnis von Literatur- und Kulturwissenschaften. Dabei geht es auch um Populäre Kultur, Gender-, Medien- und postkoloniale Studien in der Literatur sowie um die Theorie der "Cognitive Poetics". Referate zu Werken der zeitgenössischen Autoren Alison L. Kennedy, Diran Adebayo und J. G. Farrell sowie des Filmregisseurs Peter Cattaneo ergänzen die Vorträge, die überwiegend in englischer Sprache gehalten werden. Die Tagung ist öffentlich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung findet am Freitag (15. Juli) und Sonnabend (16. Juli) im Holbornschen Haus, Rote Straße 34, statt und beginnt jeweils um 9 Uhr.

Das Tagungsprogramm ist im Internet unter der Adresse www.english-literature.uni-goettingen.de abrufbar.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Gabriele Rippl
Dorothea Schuller
Georg-August-Universität Göttingen
Philosophische Fakultät
Seminar für Englische Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7503 und 39-9002, Fax (0551) 39-2260
e-mail: eburnha@gwdg.de
e-mail: Dorothea.Schuller@phil.uni-goettingen.de
Internet: www.english-literature.uni-goettingen.de
Weitere Informationen: http://www.english-literature.uni-goettingen.de