Leopoldina-Forschungspreis - gestiftet von der Commerzbank-Stiftung - geht an Prof. Dr. Bernd Bukau

07.10.2005 - (idw) Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

Bernd Bukau (Heidelberg) erhält den mit 15.000 Euro dotierten Preise für seine Arbeiten zum Verständnis der molekularen Chaperone im Zusammenhang mit Proteinfaltung, Proteinaggregation und Proteinabbau in der Zelle Bernd Bukau ist ein führender Wissenschaftler auf dem Gebiet der molekularen Mechanismen der Proteinfaltung in der Zelle - ein zentrales Gebiet der Molekularbiologie. Er untersucht dabei die Funktion und die Regulation sogenannter Chaperone, die bei der Proteinfaltung in der Zelle assistieren und diese kontrollieren. Speziell interessiert er sich dafür, welche Rolle Chaperone unter Stressbedingungen, zum Beispiel beim Hitzeschock spielen, bei dem es in der Zelle zu Proteinmissfaltungen kommt.

Seine Arbeitsgruppe hat ein überzeugendes Modell zur molekularen Reaktionssequenz des DnaK/DnaJ/GrpE Systems erarbeitet und konnte Proteine des zelleigenen Regenerierungssystems für aggregierte Proteine charakterisieren. Die Funktion der bakteriellen Triggerfaktoren wurde durch die Identifizierung der ribosomalen Ankerproteine für diese Enzyme in ein völlig neues Licht gesetzt. In einer beeindruckenden Serie von originellen Beiträgen hat er sowohl die Strukturbiologie als auch die Molekularbiologie und die Proteinchemie durch neue bedeutsame Erkenntnisse und methodische Entwicklungen bereichert. In den letzten Jahren hat Bernd Bukau grundlegende Prinzipien der Interaktion zwischen Chaperonen und Enzymen des Proteinabbaus aufklären können. Der großen Bedeutung seiner Arbeiten entsprechend, legt er eine überaus beeindruckende Publikationsliste mit zahlreichen Veröffentlichungen in den besten Zeitschriften vor.

Bukaus' Arbeitsgebiet ist im interdisziplinären Bereich von Biochemie, Biophysik und Mikrobiologie angesiedelt. Aufgrund der Exzellenz seiner Arbeiten wurde er zuvor bereits mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (1998) ausgezeichnet. Im Jahr 2005 wählte die Leopoldina ihn zu ihrem Mitglied.

Bernd Bukau erhält den zum dritten Mal vergebenen und mit 15.000 Euro dotierten Leopoldina-Forschungspreis - gestiftet von der Commerzbank-Stiftung - für seine, wie es in der Urkunde heißt, "grundlegenden Arbeiten zum Verständnis der molekularen Chaperone im Zusammenhang mit Proteinfaltung, Proteinaggregation und Proteinabbau in der Zelle".

Bernd Bukau, geboren 1954, studierte Biologie in Besançon, Santa Cruz und Konstanz, bevor er 1986 in Konstanz in Mikrobiologie promovierte. Nach einer Postdoc-Zeit in den USA (1986-1989) und Forschungstätigkeiten am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität in Heidelberg (ZMBH) (1989-1997) übernahm er 1997 den Lehrstuhl für Biochemie an der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg. Seit 2002 ist er C4-Professor für Molekulare Biologie am ZMBH in Heidelberg.
Anschrift des Preisträges: Professor Dr. Bernd Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH), Im Neuenheimer Feld 282, 69120 Heidelberg

Preis und Preisvergabe:
Die Vergabe des mit 15.000 Euro dotierten Leopoldina-Forschungspreises - gestiftet von der Commerzbank-Stiftung - findet im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Jahresversammlung der Leopoldina am 7. Oktober 2005 in Halle (Saale) statt.

Mit dem Leopoldina-Forschungspreis - gestiftet von der Commerzbank-Stiftung - werden herausragende aktuelle Leistungen jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer der in der Akademie Leopoldina vertretenen Disziplinen wie Naturwissenschaften, Medizin, Wissenschaftsgeschichte, Technikwissenschaften oder Empirische Sozialwissenschaften gewürdigt.