Studierende aus New Orleans treffen in Dortmund ein

10.10.2005 - (idw) Universität Dortmund

Der Hurrikan Katrina hat für großes Leid und Zerstörung in großen Teilen von New Orleans und Umgebung gesorgt. Davon ebenfalls betroffen sind auch viele Studierende, deren Hochschulen momentan geschlossen sind. Im September hatte die Universität Dortmund einen Spendenaufruf gestartet, um fünf Betroffenen aus den überschwemmten Gebieten eine Wiederaufnahme ihres Studiums in Deutschland zu ermöglichen. Die Kosten für den Aufenthalt von fünf weiteren Studierenden übernimmt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD). So können insgesamt zehn Studierende aus New Orleans ihr Studium an der Universität Dortmund zum Wintersemester fortsetzen.

Wir laden Sie herzlich ein zu einem
Pressegespräch
"Studierende aus New Orleans"
am Dienstag, 18. Oktober 2005
um 15 Uhr
im Campus-Treff, Vogelpothsweg 120, Campus Nord

Neben den zehn Studierenden aus New Orleans stehen Ihnen als Gesprächspartner zur Verfügung:
Dr. Roland Kischkel, Kanzler der Universität Dortmund
Prof. Dr. Walter Grünzweig, Institut für Anglistik und Amerikanistik