Uni-Erfinder zeigt neues Gerät

21.10.2005 - (idw) Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Bei etlichen Krankheiten - insbesondere bei der Osteoporose oder nach Schlaganfällen - besteht eine erhöhte Gefahr zu stürzen und sich dabei Knochen zu brechen. Erstmals gibt es nun ein Gerät, mit dem sich das Sturzrisiko ermitteln lässt. Entwickelt wurde es von Peter Schneider, der an der Uni Würzburg als Medizinprofessor tätig ist. Seine Erfindung kann nicht nur in Reha und Medizin eingesetzt werden - sie hilft auch beim Fitness-Training. Die Uni Würzburg hat das Gerät zum Patent angemeldet. Wir möchten Ihnen den Erfinder und seine Arbeit gerne bei einem Pressegespräch vorstellen. Dazu laden wir Sie herzlich ein am

Donnerstag, 27. Oktober, um 11.00 Uhr
in die Klinik für Nuklearmedizin der Uni Würzburg - Haus D5,
Josef-Schneider-Straße 2.
Treffpunkt: Anmeldung im 1. Stock

Professor Schneider präsentiert seine Erfindung an einem funktionsfähigen Prototypen des Geräts. Als Ansprechpartnerin steht Ihnen außerdem Dr. Iris Zwirner-Baier, Erfinderberaterin der Uni Würzburg, zur Verfügung.

Mit vielen Grüßen:
Robert Emmerich, Pressestelle der Uni Würzburg