Informatiker der Hochschule Harz optimieren Disposition von Zügen

16.11.2005 - (idw) Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH)

Vom 7. bis 9. November 2005 stellte die Hochschule Harz das elektronische Fahrzeugtagebuch TaBu auf dem internationalen Eisenbahngipfel "rail#tec 2005" in Dortmund im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes bundesdeutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen, u. a. die Fraunhofer Gesellschaft, vor.

Das gemeinsam mit dem Ingenieurbüro für Bahnbetriebssysteme GmbH (IBS) in Hannover und der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) entwickelte System unterstützt Bahnunternehmen mit Hilfe einer modernen grafischen Benutzungsoberfläche bei der Disposition von Lokomotiven und Wagen. Während der Einsatzzuordnung prüft TaBu automatisch, ob Zeit- bzw. Ortskonflikte vorliegen. Die Einsatzdaten werden permanent gespeichert und bilden die Grundlage für statistische Auswertungen, z. B. für den Laufleistungsnachweis, zur Optimierung des Zugeinsatzes, für die Bremsberechnung und die Erstellung von Fahrzeuglisten. Durch die Erweiterung auf eine so genannte Client-Server-Lösung können die aktuellen Daten an verschiedenen Stellen des Bahnunternehmens auch zur Koordinierung der Werkstatttermine oder im kaufmännischen Bereich für betriebswirtschaftlich wichtige Auswertungen herangezogen werden.

Die erste Version von TaBu ist seit 2001 bei der HSB erfolgreich im Einsatz, seit dem wurde das unter der Leitung von Dekan Prof. Dr. Bernhard Zimmermann mit Studierendenteams am Fachbereich Automatisierung und Informatik der Hochschule Harz entwickelte System kontinuierlich weiterentwickelt. Aktuell arbeiten die Studierenden an einer Komponente zur Personaleinsatzplanung bei den Harzer Schmalspurbahnen. Viel versprechende Anfragen gibt es auch von anderen Verkehrsunternehmen.