Universität Leipzig bietet Postgradualstudiengang für Toxikologie im Fernstudium an

16.01.2006 - (idw) Universität Leipzig

Das Postgradualstudium Toxikologie und Umweltschutz der Universität Leipzig, dessen vorausgegangene Durchgänge bundesweite Resonanz gefunden haben, beginnt im Herbst 2006 mit der 10. Matrikel von neuem für eine (Fern-)Studienzeit von vier Semestern. An der Universität Leipzig beginnt Anfang September 2006 die zehnte Matrikel des Postgradualstudiums Toxikologie und Umweltschutz, das als Aufbaustudium mit Fernstudiencharakter Akademikern (Pharmazeuten, Chemikern, Biochemikern, Biologen, Landwirtschaftlern, Ärzte und Absolventen adäquater Ingenieurfächer) in 5 Semestern ein breites Spektrum toxikologischer und ökologischer Kenntnisse vermittelt. Die Absolventen erhalten dann den Abschluss Fachchemiker(in), Fachpharmazeut(in) bzw. Fachwissenschaftler für Toxikologie.

Vorteile für die berufliche Entwicklung

Das Postgradualstudium ist von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gleichermaßen begehrt. Ehemalige Kursteilnehmer berichten übereinstimmend, dass der erfolgreiche Abschluss des PGS Toxikologie in Leipzig ihre berufliche Entwicklung in der Industrie, Universität und auch in Behörden günstig beeinflusst hat. Die Teilnehmer kommen aus Deutschland, Österrreich und der Schweiz. Auch Referenten konnten aus allen drei Ländern gewonnen werden. Neu aufgenommen wurde in das Programm einwöchige Kurskomplex Fremdstoffmetabolismus.

Ablauf der Kurse

Das ministeriell bestätigte Studienprogramm besteht aus 11 einwöchigen Intensivlehrgängen im Zeitraum von 4 Semestern, zwischen denen zusätzlich Selbststudium mit empfohlener Literatur und ausgehändigten Lehrmaterialien erfolgt. Darüber hinaus bieten wir die Möglichkeit eines die Präsenzkurse ergänzenden virtuellen Studiums an. Dies gibt den Kursteilnehmern die Möglichkeit im Selbststudium sich anhand von Lernsoftware toxikologischer Inhalte zu erarbeiten. Das Gesamtprogramm ist berufsbegleitend konzipiert.

Nach den Wochenlehrgängen sind im jeweils folgenden Lehrgang schriftliche Klausuren abzulegen. Am Ende erhalten die Teilnehmer nach einer Abschlussarbeit und dem mündlichen Examen vor einer Prüfungskommission ein Zeugnis über die erfolgreiche Teilnahme und eine Urkunde, die zur Führung des Zusatzes zur vorher erworbenen Berufsbezeichnung "Fach... für Toxikologie" berechtigt.
Das Ziel des PGS ist die Vermittlung einer breiten Grundlage toxikologischen Wissens zur Erleichterung der interdisziplinären Zusammenarbeit und zur rascheren Einarbeitung in toxikologisch orientierte Spezialgebiete.

Koordination und Durchführung

Die Koordination und Durchführung des Programms liegen bei Prof. Dr. Jan G. Hengstler, Prof.Dr. R. Klaus Müller und Frau Dipl. Ing. Adelgunde Graefe, Institut für Rechtsmedizin, PGS Toxikologie der Universität Leipzig, Johannisallee 28, 04103 Leipzig, Tel. 0341-97-15132, -100, Fax. 0341-97-15119, e-mail:graea@medizin.uni-leipzig.de.

Anträge auf Teilnahme sind an diese Adresse oder das Dezernat 2, SG "Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium der Universität Leipzig", Augustusplatz 10/11, 04109 Leipzig, Tel. 0341-97-30052,
Fax 0341-97-30059 zu richten oder als download möglich.


weitere Informationen:
Adelgunde Graefe
Telefon: 0341 97-15132
E-Mail: graea@medizin.uni-leipzig.de
Weitere Informationen: http://www.uni-leipzig.de/fernstud/aufbautox