Mikrofabriken in die Unis

15.05.2006 - (idw) VDI/VDE Innovation + Technik GmbH

Um Chemiker und Chemie-Ingenieure für die Mikroverfahrenstechnik fit zu machen, starten das Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Fonds der Chemischen Industrie - das Förderwerk der Branche - und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt eine konzertierte Aktion zur Aus- und Weiterbildung an den Hochschulen. Die chemische Industrie ist mit knapp einer halben Million Beschäftigten und über 130 Mrd. Euro Jahresumsatz ein Schwergewicht des Industriestandortes in Deutschland und wichtiger Innovationsmotor für andere Branchen. Für viele Produktionsprozesse bietet die Mikroverfahrenstechnik neue kostengünstige, effiziente und sichere Synthesewege. Mit winzigen Reaktoren, Mischern; Pumpen und Ventilen der Mikroverfahrenstechnik lassen sich chemische Reaktionen exakter und effizienter durchführen als in großen Anlagen. Zudem bieten mikroreaktionstechnisch geführte Prozesse eine Reihe von Möglichkeiten, Ressourcen schonender einzusetzen, Emissionen und Abfälle weiter zu verringern sowie die Verfahren noch sicherer zu machen.

Für den stärkeren Einsatz der Mikroverfahrenstechnik in der chemischen Industrie werden dringend gut ausgebildete Chemiker und Chemie-Ingenieure benötigt. Um die Ausbildung von Chemikern und Chemie-Ingenieuren in Fachhochschulen und Universitäten und die Weiterbildung von Mitarbeitern in der chemischen Industrie auf dem Gebiet der Mikroverfahrenstechnik zu unterstützen, starten Politik, Wirtschaft und Umweltschutz jetzt eine gemeinsame Initiative:

o Im Rahmenprogramm "Mikrosysteme" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1 Mio. Euro die Entwicklung von preisgünstigen mikroverfahrenstechnischen Anlagen und Komponenten, die für Praktika an Hochschulen und in Praxiskursen geeignet sind. Ideenskizzen können bis 14. Juli 2006 bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH eingesendet werden. Diese Maßnahme ergänzt den Förderschwerpunkt Mikroverfahrenstechnik im Rahmenprogramm Mikrosysteme, in dem seit Anfang 2005 industrielle Verbundprojekte bearbeitet werden.

o Der Fonds der Chemischen Industrie lobt 200.000 Euro zur Unterstützung der Beschaffung von Geräteausstattung für den Einsatz in der Lehre an den universitären Chemiefachbereichen aus. Einsendeschluss für Anträge ist der 31. Juli 2006

o Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt mit ca. 200.000 Euro die Entwicklung eines Handbuches für die Lehre einschließlich der dafür benötigten Komponenten.

Mehr Informationen zu dieser Initiative gibt es

am Gemeinschaftsstand Mikroverfahrenstechnik auf der Fachmesse ACHEMA in Frankfurt (Halle Forum 0, Stand F6-F7)

im Internet unter: www.mstonline.de, www.vci.de/fonds, www.dbu.de

und bei
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Ute Ackermann, Telefon: 030 31 00 78 -113, E-Mail: ackermann@vdivde-it.de
Weitere Informationen: http://www.mstonline.de http://www.vci.de/fonds http://www.dbu.de