Universität Heidelberg setzt ihr Neukonzept für die Wirtschaftswissenschaften konsequent um

19.05.2006 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Neu: "Politische Ökonomik" mit den vier Themenschwerpunkten Umwelt und Ressourcen, Arbeit und Humankapital, Entwicklung und Transformation sowie Economics of Governance Im vergangenen Winter hat die Universität Heidelberg der Öffentlichkeit über das Ergebnis einer international besetzten Expertenkommission berichtet, die sich für eine Neuausrichtung ausgesprochen hatte. Eine zukunftsweisende interdisziplinäre Integration der Wirtschaftswissenschaften in das Gesamtprofil der Universität ist zentraler Baustein in der Umsetzung der universitären Strategie. Im vergangenen Jahr haben sich die Heidelberger Wirtschaftswissenschaften als unverzichtbarer Bereich für den Anspruch der Ruperto Carola als Volluniversität erwiesen. Inzwischen ist man am Alfred-Weber-Institut (AWI) mit der Realisierung dieses Konzepts beschäftigt.

Zur Erinnerung: Das Gutachten der Kommission hatte vorgeschlagen, dass der interdisziplinären Vernetzung und der theoriegeleiteten Empirie der Heidelberger Wirtschaftswissenschaften noch stärkeres Gewicht zukommen solle. Unter der Überschrift "Politische Ökonomik" werden Aktivitäten in den vier Themenschwerpunkten Umwelt und Ressourcen, Arbeit und Humankapital, Entwicklung und Transformation sowie Economics of Governance zusammengefasst. Bei der wissenschaftlichen Bearbeitung dieser Schwerpunkte sollten die theoretisch-methodischen Perspektiven der Institutionenökonomik und der Behavioral Economics im Vordergrund stehen.

Prof. Dr. Jörg Oechssler, Geschäftsführender Direktor des AWI, erläutert, dass das der "Startpunkt" für den aktuellen Prozess war. Er selbst sei von dem Gutachten "positiv überrascht" worden. Die Ausrichtung in Richtung Behavioral Economics und Institutionenökonomik hält er für äußerst sinnvoll: "Das ist eine starke Fixierung auf zwei zukunftsträchtige Teilgebiete der Ökonomik, die es uns - einem eher kleinen Fachbereich - erlaubt, in diesen Gebieten hervorragend besetzt zu sein." Bis 2010 wird es aufgrund von Emeritierungen, Versetzungen und Berufungen zu mehreren Neubesetzungen kommen, die dann natürlich im Einklang mit der Neu-Ausrichtung erfolgen sollen - zehn Stellen sind insgesamt vorgesehen.

Oechssler ist außerdem ein Verfechter des Modells Juniorprofessur. In deren Vertreter sieht er die Leistungsträger unter den Nachwuchswissenschaftlern. Insofern setzt er sich für eine Umwandlung möglichst vieler Assistentenstellen in Juniorprofessuren ein und wirbt dafür auch bei seinen Kollegen. Schon bald, so hofft er, können entsprechende Ausschreibungen vorgenommen werden.

Und die Lehre? Bereits fertig ausgearbeitet ist ein entsprechender Bachelor-Studiengang mit dem Titel "Politische Ökonomik" - er soll im Wintersemester starten. Um einen starken ökonomischen Kernbereich herum werden vielfältige interdisziplinäre Möglichkeiten der Schwerpunktsetzung geboten - etwa im sozialwissenschaftlichen Bereich, aber auch Module anderer Fakultäten sollen kombinierbar sein. Etwas weniger betont werden dagegen betriebswirtschaftliche Aspekte. Gerade dadurch unterscheidet man sich von anderen Studiengängen in Deutschland.

Heidelberger Absolventen sollen dagegen eher für eine Tätigkeit in internationalen Organisationen oder in Feldern wirtschaftspolitischer Beratung vorbereitet werden. Gerade da macht die bessere Vernetzung mit anderen Fächern Sinn. Ein oder zwei Masterstudiengänge sind noch in der Planungsphase, vor allem im Hinblick auf ein Doktorandenprogramm wird es zu einer engen Zusammenarbeit mit der Universität Mannheim kommen. Und für Jörg Oechssler steht schon eines fest: "Hier an diesem Institut mit dieser Ausrichtung hätte ich früher auch gerne studiert".
Oliver Fink

Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse