Fachhochschule Jena und Ernst-Abbe-Gymnasium unterzeichneten Kooperationsvereinbarung

28.01.2003 - (idw) Fachhochschule Jena

Die Rektorin der Fachhochschule Jena Prof. Dr. Gabriele Beibst und der Schulleiter des Staatlichen Gymnasiums "Ernst Abbe" Dr. Wolf-Dietrich Ebert unterzeichneten am 28. Januar eine vertragliche Vereinbarung über die Zusammenarbeit beider Bildungseinrichtungen.
Inhalte dieser Kooperation sind u.a. die gemeinsame Organisation und Durchführung von Informationsveranstaltungen wie Studieninformationstage und Schnupperstudium, die gegenseitige Unterstützung bei öffentlichen Veranstaltungen der Kooperationspartner (z. B. Tag der offenen Tür, Hochschulinformationstag, Campusfest) sowie die Fortführung der Veranstaltungsreihe "Jugend und Technik". Hier werden ausgewählte Technikprojekte vorgestellt und teilweise prämiert.

Professor Dr. Jens Bliedtner, Ansprechpartner vonseiten der FH Jena, betonte, dass die Zusammenarbeit bereits damit beginne, neue Studiengänge wie z.B. Laser- und Optotechnologien und Internet Business Engineering unter den interessierten Schülern des Gymnasiums bekanntzumachen.
Man habe aus der PISA-Studie gelernt, so Bliedtner, der in Gesprächsrunden zwischen Fachlehrern und Hochschullehrern eine Möglichkeit zur Optimierung einer studiengerechten Vorbereitung der Gymnasiasten sieht.
Wie auch in der Vergangenheit schon geschehen, werden durch Mitarbeiter der Fachhochschule Jena Seminarfacharbeiten und Projektarbeiten der Gymnasiasten betreut.

Mit der Vertragsunterzeichnung stehen den Lehrern und Schülern des Ernst-Abbe-Gymnasiums auch die Bibliotheks- und Informationssysteme der Fachhochschule Jena im vollen Umfang und zu den geltenden Konditionen zur Verfügung

"In den nächsten Wochen möchten wir eine Internetseite erarbeiten, auf der unsere gemeinsamen Projekte und Aktivitäten präsentiert werden", nennt Professor Bliedtner das nächste Ziel, an dessen schneller Umsetzung beide Seiten arbeiten werden.

Trotz des immer schmaler werdenden Budget für Bildungsaufgaben bemühen sich beide Einrichtungen im Rahmen ihrer Möglichkeiten um finanzielle Unterstützung der Kooperationsaktivitäten.