Jahr der Chemie 2003: Was die Welt zusammenhält

28.01.2003 - (idw) Universität des Saarlandes

Das Jahr der Chemie 2003 will den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit fördern. Bundesweit wird es zahlreiche Vorträge und Aktionen geben. Auch die Saar-Uni ist beteiligt.


Im Jahr der Chemie 2003 wird es bundesweit unzählige Veranstaltungen und Aktionen geben, um in der Öffentlichkeit das Interesse an der Chemie zu wecken und Chemie für jeden erlebbar zu machen. Auch Wissenschaftler der Saar-Uni beteiligen sich an der Initiative. Als nächstes stehen zwei Vorträge auf ihrem Programm:

Professor Dr. Michael Springborg (Universität des Saarlandes, Physikalische Chemie) führt am 4. Februar ab 13.00 Uhr im Max-Planck-Gymnasium Saarlouis (Pavillon-Str. 24, 66740 Saarlouis) in die Geheimnisse der "Chemie mit dem Computer" ein.

Wer schon immer wissen wollte, was Schrauben und Wendeltreppen, Hopfen und rechtsdrehende Milchsäuren gemeinsam haben, sollte sich den 17. Februar vormerken. An diesem Tag spricht Professor Dr. Henri Brunner (Universität Regensburg, Anorganische Chemie) über das Thema "Rechts oder links in Alltag, Natur, Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft". Die Veranstaltung beginnt um 16.30 Uhr auf dem Campus Saarbrücken in Gebäude 23 (Bernd Eistert Hörsaal). Prof. Brunner ist Autor des Buchs "Rechts oder links in der Natur und anderswo" (Verlag Wiley-VCH).

Zu beiden Vorträgen ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Weitere Programmpunkte sollen im Lauf des Jahres folgen. Unter anderem wird die Chemie am Tag der offenen Tür der Saar-Uni (5. Juli) eine besondere Rolle spielen. Darüber hinaus sind Aktionen für den 20. September geplant, dem bundesweiten Tag der Offenen Tür in der Chemie.

Das Jahr der Chemie wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Initiative "Wissenschaft im Dialog" und Chemieorganisationen initiiert. Eine Übersicht über die bundesweiten Aktionen gibt es im Internet unter http://www.jahr-der-chemie.de.


Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit Professor Dr. Michael Springborg (Physikalische Chemie), Tel: (0681) 302-3855 (Sekretariat)/3856, Fax: (0681) 302-3857, E-Mail: m.springborg@mx.uni-saarland.de