Bayreuther Professorendebatte: Soll der Dialog mit dem Islam gefördert werden?

14.11.2006 - (idw) Universität Bayreuth

Mit der Frage, ob der Dialog mit dem Islam gefördert werden soll, beschäftigt sich am 15. November an der Universität Bayreuth eine weitere Veranstaltung des Bayreuther Debattierclubs. Dabei sein werden ein werden bei der Professorendebatte Religionswissenschaftler, ein Entwicklungsethnologe und ein Geograf. Bayreuth (UBT). Die Frage ist, ob der Dialog zwischen Islam und unserer Gesellschaft gefördert werden soll? Die Antworten sind jedenfalls politisch umstrittene. Bei einer weiteren Veranstaltung des studentischen Debattierclubs sollen am Mittwoch (15. November, 19 Uhr s.t., Hörsaal H 18, Gebäude NW II) Bayreuther Professoren aus verschiedener fachlicher Sicht Stellung nehmen.
Auf dem Debattierpodium sitzen der Bayreuther Religionswissenschaftler Professor Dr. Christoph Bochinger, dessen Lehrstuhlteam sich u.a. mit religiöse Minderheiten, insbesondere auch muslimischen Gemeinschaften in Deutschland beschäftigt, der u a. in Afrika forschende Ethnologe Professor Dr. Georg Klute und der Spezialist für die Geografie der Stadt und des ländlichen Raums, Professor Dr. Herbert Popp, der u.a. auch seit Jahren in Nordafrika forscht.
Debattierer (v.l.): die Professoren Christoph Bochinger, Georg Klute und Herbert Popp
Weitere Informationen: http://www.debattierclub.uni-bayreuth.de/ Hier gibt es Informationen zum Bayreuther Debattierclub