Neuer Lehrstuhl für Kommunikationstechnik verstärkt Augsburger Informatik

07.02.2007 - (idw) Universität Augsburg

Lehrstuhlinhaber Prof. Dr.-Ing. Rudi Knorr steht für enge Verzahnung mit der von ihm geleiteten Fraunhofer ESK
-----

Seit August 2006 verstärkt ein neuer Lehrstuhl für Kommunikationstechnik die Fakultät für Angewandte Informatik der Universität Augsburg. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Rudi Knorr widmet sich dieser neue Lehrstuhl der Erforschung von Grundlagen auf den Zukunftsthemenfeldern Autonome Kommunikationssysteme und Next Generation Networks. Knorr ist gleichzeitig Leiter der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK. Diese Personalunion gewährleistet eine enge Einbindung des Lehrstuhls in die aktuellen, industrienahen Forschungsprojekte der Fraunhofer ESK. Für den Augsburger Informatik-Dekan Prof. Dr. Wolfgang Reif ist der zusätzlichen Lehrstuhl und die mit ihm einhergehende Vernetzung mit der Fraunhofer ESK "ein weiterer wichtiger Schritt in der dynamischen und erfolgreichen Entwicklung unserer jungen Augsburger Informatik". Prof. Dr.-Ing. Rudi Knorr, Jahrgang 1957, studierte an der Technischen Universität München Elektrotechnik und promovierte mit Auszeichnung auf dem Gebiet der ATM-Breitbandkommunikationstechnik. 1995 begann seine Karriere bei der Fraunhofer-Gesellschaft. Zunächst war er im Bereich Systemtechnik/Telekommunikation am Fraunhofer-Institut für Festkörpertechnologie IFT in leitender Funktion tätig. 1999 wurde dieses Forschungsgebiet in die neu gegründete Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK überführt. Knorr wurde im Jahr 2000 zum stellvertretenden Leiter dieser Einrichtung ernannt, 2003 übernahm er kommissarisch die Leitung der Fraunhofer ESK. Die fachlichen Schwerpunkte seiner Arbeit liegen insbesondere in der Selbstorganisation von Autonomous Local Communications Systems und Access Networks.

Mobilitätsbedingte Anforderungen an die Kommunikationstechnik

Im Mittelpunkt der Forschungen an Knorrs Augsburger Lehrstuhl stehen die neuen Anforderungen an die Kommunikationstechnik, die durch die Mobilität des modernen Menschen entstehen. U. a. wird untersucht, wie gewährleistet werden kann, dass die lokalen Netzwerke - zum Beispiel in privaten und öffentlichen Gebäuden oder im PKW - nahtlos ineinander übergehen. Weitere Schwerpunkte sind die Erforschung der drahtlosen Ad-hoc-Vernetzung, die Selbstorganisation von lokalen Netzwerken und der Aufbau von Dienstschnittstellen zwischen öffentlichen und lokalen Netzwerken.

Enge Verzahnung von Grundlagen- und angewandter Forschung

In seiner Doppelfunktion gewährleistet Professor Knorr die enge Verzahnung der Grundlagenforschung seines Augsburger Lehrstuhls mit der angewandten Forschung der von ihm geleiteten Fraunhofer ESK. Auf diese Weise könne er "den Studierenden neben den notwendigen Grundlagen insbesondere ein anwendungsnahes Know-how zu den aktuellen Entwicklungen und praxisorientierten Fragestellungen in der Informations- und Kommunikationstechnik vermitteln", erläutert Knorr. Zudem plane er, durch die Einbindung von Forscherpersönlichkeiten aus der Industrie in Vorlesungen und Seminare einen "aktuellen Bezug zur industriellen und außeruniversitären Forschung und Entwicklung" herzustellen und zu vertiefen. "Doch auch umgekehrt wird es einen positiven Effekt geben", so Knorr, "denn die Ergebnisse aus der universitären Forschung ergänzen die anwendungsorientierten Resultate der Fraunhofer ESK." Für die nächsten Jahre sei es sein Ziel, ein Innovationsnetzwerk zwischen der Universität Augsburg, der Fraunhofer ESK und der Industrie zu konzipieren, es auszugestalten und umzusetzen.

Praxisrelevante Fragestellungen und erstklassige Ausstattung

Die Fraunhofer ESK forscht und entwickelt in den Geschäftsfeldern Automotive, Carrier Systems und Applications. Bearbeitet werden Fragestellungen zu Local Communications Systems, zu Access Networks sowie zu Software Methodology. Bei der Entwicklung von Lösungen für Unternehmen aus der Kommunikations- und Informationstechnik und aus der Automobilindustrie kooperiert die Fraunhofer ESK eng mit diesen Praxispartnern. Darin sieht Dekan Reif einen großen Vorteil für die Studierenden: "Durch den Zugriff auf die aktuellen Projekte der Fraunhofer ESK", erläutert er, "können unsere Studentinnen und Studenten praxisrelevante Fragestellungen bearbeiten und gleichzeitig auf die erstklassige Ausstattung am Fraunhofer-Institut zurückgreifen". Das werde der dynamischen Entwicklung der jungen Augsburg Informatik einen weiteren Impuls geben, ihr Profil zusätzlich akzentuieren und ihre Attraktivität für hochqualifizierte Studentinnen und Studenten weiter steigern.

Das Augsburger Informatik-Institut: eine Erfolgsgeschichte

Seit ihrer Einrichtung im Rahmen der High-Tech-Offensive Bayern im Jahr 2000 hat sich die Informatik der Universität Augsburg in einem rasanten Aufstieg zu einem wichtigen deutschen Informatik-Standort mit internationaler Sichtbarkeit entwickelt. Sie ist heute bereits die drittgrößte universitäre Informatik in Bayern und erfreut sich konstant hoher Anfängerzahlen. Sie bietet sechs attraktive Bachelor-, Master und Diplom-Studiengänge im Kernbereich der Informatik sowie mit Schnittstellen zur Medientechnik, zur Wirtschaftsinformatik und zur Geoinformatik. In Kürze sorgen 15 Professoren für die rund 1000 Studierenden. Die Absolventen erfreuen sich bester Nachfrage.

Seit dem Wintersemester 2006/07 leitet die Universität Augsburg den Elitestudiengang Software Engineering im Elitenetzwerk Bayern, in dem die Universität Augsburg, die TU München und die LMU München ihre führende Software-Kompetenz zusammengeschlossen haben, um die besten Informatik-Studenten Bayerns für diesen Zukunftsbereich auszubilden.

Die Forschungsbereiche sind breit gefächert mit Schwerpunkten in Multimedia und Software. Ein Profilschwerpunkt der Augsburger Informatik ist "Organic Computing", ein Bereich, der sich mit zukünftigen selbstorganisierenden und selbstadaptiven IT-Systemen beschäftigt. Gemeinsam mit den "Grundlegenden Materialwissenschaften" wurde dieses Forschungsprofil jüngst in das fakultätsübergreifende Kompetenzzentrum "Innovative Technologien" der Universität zur Bündelung internationaler Spitzenforschung eingebracht.
______________________________________

Kontakt und weitere Informationen:

Prof. Dr.-Ing. Rudi Knorr
Lehrstuhl für Kommunikationstechnik
Institut für Informatik der Universität Augsburg
Telefon 0821/598-2358
rudi.knorr@informatik.uni-augsburg.de

Dekan Prof. Dr. Wolfgang Reif
Fakultät für Angewandte Informatik der Universität Augsburg
Telefon 0821/598-2174
wolfgang.reif@informatik.uni-augsburg.de
http://www.uni-augsburg.de/fakultaeten/fai/