20 Jahre "Kunst leben": Der Schwäbische Kunstsommer im Jubiläumsjahr 2007

24.03.2007 - (idw) Universität Augsburg

Bis zum 11. Mai kann man sich um die Teilnahme an einem der zehn Meisterkurse bewerben / Zum Abschluss der achttägigen Akademie am 4. August wieder die öffentliche "Kunstnacht Irsee"
-----

Der Schwäbische Kunstsommer wird in diesem Jahr zwanzig Jahre alt. Die Idee, qualifizierten Laien unterschiedlicher Kunstdisziplinen einen Ort des Lernens und Lebens - miteinander und voneinander - zu geben, wurde 1988 am Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer der Universität Augsburg geboren und gemeinsam mit der Schwabenakademie Irsee in die Tat umgesetzt. Seither bietet die als "Kunstsommer Irsee" deutschlandweit bekannt gewordene Akademie jährlich hochkarätige Meisterkurse mit namhaften Künstlern an, die ihr Wissen und Können zur Verfügung stellen. Namen wie Markus Lüpertz, Peter Casagrande, Bernd Zimmer, Frank Stella oder Hans-Josef Ortheil finden sich in der Liste der Kunstsommer-Meister der vergangenen zwei Jahrzehnte. Zehn Kurse in den Sparten Malerei, Skulptur, Fotografie, Literatur, Musik, Tanz und Pantomime - darunter Fotorealismus mit Clive Head und Instrumentalmusik mit den Klazz Brothers - setzen diese anspruchsvolle Tradition im Jubiläumsjahr 2007 fort. Der diesjährige Kunstsommer beginnt am 28. Juli, er endet am 4. August mit der öffentlichen "Kunstnacht Irsee", in der ab 17.00 Uhr die Ergebnisse der Woche vorgeführt bzw. ausgestellt werden. Die Kunst der Wandlung in der Musik

Im Jubiläumsjahr gibt es viel musikalische Bewegung: Die Meisterklasse Chor mit der erfahrenen Leiterin Tanja Wawra, seit diesem Jahr Professorin für Chorgesang an der Münchner Musikhochschule, wird sich nicht nur mit dem eigens für den Kunstsommer geschriebenen Auftragswerk des Komponisten Wolfram Buchenberg beschäftigen, sondern auch mit Vertonungen alter biblischer Themen durch moderne Komponisten. Cross Over wird auch in mehreren parallel laufenden Workshops mit den Klazz Brothers angeboten. Das Geschwisterpaar Tobias und Kilian Forster und der Perkussionist Tim Hahn laden zur "Kunst der Wandlung" ein, die Klassik und Jazz miteinander verbinden soll. Die drei Musiker haben sich durch vielzählige internationale Solo- und Orchesterverpflichtungen einen Namen gemacht und erhielten mit eigenen Musikproduktionen wie "Classic meets Cuba" "Symphonic Salsa" u. a. eine Grammy-Nominierung und mehrere Preise wie den Jazz Award oder Echo Klassik. Die Klazz Brothers werden nicht nur als Meister zur Verfügung stehen, sondern auch während der Kunstnacht als Ensemble auftreten.

Experimentierfreude und Kreativität

Nicht nur in den Musik-Meisterklassen stehen Experimentierfreude und Kreativität im Zentrum des Kurses. Die Berliner Malerin Sati Zech will das malerische Tun auf die Spitze treiben: "Zwischen Wollust und Strenge. Zeichnen, Malerei, Objekt" nennt sie ihren Kurs, bei dem mit Farben, Formen und Materialien experimentiert werden soll. Die Mischung aus engagiertem künstlerischem Anspruch und Lebensfreude ist ein Kennzeichen von Sati Zech und den anderen Meistern der Akademie: "Kunst leben" ist Motto und Anspruch zugleich. Auch bei scheinbar gegensätzlichen Malern wie Richard Vogl, der mit Ölpastellkreiden in weichen, breiten Strichen fast naiv anmutende Kinderszenen festhält, und Clive Head, der in der Manier der alten Meister hyperrealistische Stadt- und Landbilder auf die Leinwand bringt, ist das Gemeinsame die ironische Betrachtung des Künstlers: Der Alltag wird mit unterschiedlichen Techniken, aber dem selben Anspruch entniedlicht, hinterfragt und dadurch lebendig gemacht. In der Meisterklasse Fotografie entsteht möglicherweise noch eine weitere Ebene des Blicks: Franziska Messner-Rast fotografiert seit vielen Jahren berühmte Maler, Philosophen und Bildhauer bei ihrer Arbeit. Wenn die Fotografen ihres Kurses ihre Künstlerkollegen aus anderen Kursen mit der Kamera beobachten werden, bekommt der Kunstsommer eine weitere Dimension: Sehen, wie Kunst gelebt wird.

Die Kunst, Mensch zu sein

Die Kunst, Mensch zu sein, ist vielleicht das Leitmotiv für 2007: Die bildende Kunst bekommt ihren Counterpart durch die Meisterklassen von Pantomime, Tanz oder Literatur. Der Augsburger Chefchoreograf Jochen Heckmann ist dieses Jahr vor dem Kunstsommer bei den Salzburger Festspielen verpflichtet. Dennoch will er es sich nehmen lassen, im Anschluss die Irseer Meisterklasse zu leiten und neue Interpretationen vom Menschsein "in Raum und Zeit" mit jungen Tänzerinnen und Tänzern einzustudieren. In der Meisterklasse des Marcel Marceau-Schülers und mittlerweile weltberühmten Pantomimen JOMI werden die Gesten sprechen. Im Literaturkurs von Judith Kuckart werden die Worte Dingen in den Mund gelegt. Die Objekte des Menschen sollen die Geschichten ihrer Besitzer erzählen, so entstehen Ding-Geschichten, die dann in den Lesungen der Kunstnacht szenisch vorgetragen werden. Das Angebot für Künstler aller Sparten bietet also alle Facetten, von der stillen Körpersprache bis zum physisch gelebten Text.

Die besondere Atmosphäre des Kunstsommers

Nicht nur das immer wieder anspruchsvolle und vielgestaltige Kursangebot der Akademie lockt seit Jahren Künstler nach Irsee, sondern auch die einzigartige Atmosphäre des Schwäbischen Kunstsommers: Meister und Kursteilnehmer wohnen, arbeiten und essen eine Woche gemeinsam in der Tagungsstätte, die auf diese Weise ein Stück des klösterlichen Lebens bewahrt hat, wenngleich Unterbringung und Verpflegung eher Verwöhnungscharakter besitzen. Doch die Architektur des spätbarocken Baus, die lichtdurchfluteten, hohen Räume werden mit Farben, Stimmen und Bewegungen gefüllt, die auch die Besucher der Irseer Kunstnacht - in den letzten Jahren waren es stets mehr als 1000 - am Ende der Woche zu spüren bekommen. Im Jubiläumsjahr wird auch die Meisterklasse Skulptur ein "Feierwerk" zu bieten haben: Schwimmende Objekte werden den Klosterteich zum Leuchten bringen.

"Es gibt wenige Stätten, die Künstlerinnen und Künstlern auf diese anregende und gemeinschaftlich gelebte Weise Weiterbildung und Ideenaustausch bieten", meint die neue Projektleiterin des Schwäbischen Kunstsommers, Konstanze Frölich. Die Besonderheiten des Schwäbischen Kunstsommers - Interdisziplinarität und Dialog, gemeinschaftliches Kunstschaffen, Ernsthaftigkeit durch Darstellung der Arbeit in der Kunstnacht - bestimmen den langjährigen Erfolg dieser Sommerakademie, die vom Art Magazin als eine der besten in Deutschland gelobt wurde.

Bewerbungen für den Kunstsommer 2007 werden bis zum 11. Mai 2007 erbeten. Auf Antrag können Stipendien gewährt werden.
____________________________________

Überblick über die einzelnen Meisterkurse 2007:

o Experimentelle Malerei mit Sati Zech
o Ölpastellmalerei mit Richard Vogl - http://www.richardvogl.de
o Fotorealistische Malerei mit Clive Head - http://www.clivehead.co.uk
o Skulpturperformance mit Robert Kessler - http://www.robertkessler.de
o Fotografie mit Franziska Messner-Rast
o Zeitgenössischer Tanz mit Jochen Heckmann
o Chor mit Tanja Wawra - http://www.belcanto-muenchen.de
o Literatur mit Judith Kuckart - http://www.judithkuckart.de
o Pantomime mit JOMI (Michael Kreutzer) - http://www.pantomime-jomi.de
o Instrumentalmusik zwischen Klassik und Jazz mit den Klazz Brothers (Tobias und Kilian Forster, Tim Hahn) - http://www.sonyclassical.de/klazzbrothers
____________________________________

Homepage: http://www.kunstsommer.info
____________________________________

Kontakt, weitere Informationen, Anmeldung:

Universität Augsburg
Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW)
86135 Augsburg
Tel 0821-598-4019 Fax - 4213
froelich@zww.uni-augsburg.de
Weitere Informationen: http://www.kunstsommer.info http://www.zww.uni-augsburg.de http://www.schwabenakademie.de/